Indonesien: Der Duft, der in den Bäumen sitzt

Duftes Jülicher Forschungsprojekt
Von Redaktion [14.07.2008, 13.54 Uhr]

Er steckt in Körpercremes, Parfums oder traditioneller chinesischer Medizin: der orientalisch anmutende, süßlich riechende Duft des Adlerholzes. Weltweit steigt die Nachfrage der Parfum- und Duftindustrie nach Adlerholz, dessen Preis pro Kilo inzwischen bei 10 000 Dollar liegt.

Jülicher Wissenschaftler erforschen in einem jetzt bewilligten Projekt die Bedingungen für einen nachhaltigen, landwirtschaftlichen Anbau von Adlerholz in Indonesien.

Gewonnen wird das Holz von einer tropischen Baumart, die bei Pilzbefall als Abwehrreaktion ein weihrauchähnliches, duftendes Harz bildet, das das Holz durchtränkt. Durch den unkontrollierten Einschlag im Urwald hat sich die Baumart so dezimiert, dass sie inzwischen unter das Washingtoner Artenschutzabkommen fällt.

Werbung

Waldbewirtschaftung könnte die Lage entspannen. Aber auf dem Weltmarkt wird bis jetzt vor allem das illegal geschlagene weil angeblich höherwertige Adlerholz nachgefragt. „Deshalb analysieren wir auch, ob landwirtschaftlich angebautes Adlerholz sich wirklich von dem sich unbeeinflusst im Urwald entwickelten Adlerholz unterscheidet“, sagt Dr. Claudio Cerboncini.

Homepage: Institut für Chemie und Dynamik der Geosphäre
www.fz-juelich.de/icg/icg-3/ICG_3_Phytosphaere/


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung