„Gleis3“ und „Rising Pulse“ auf der Bühne

Ferien-Rock im Jülicher Bonhoefferhaus
Von Redaktion [13.07.2008, 08.08 Uhr]

Gleis 3 und

Gleis 3 und

Abrocken in den Ferien, dieses Ziel steckt sich das B.Haus (Bonhoeffer-Haus) am Freitag, 18. Juli. Dann bitten die Formationen „Development Disorder“, „Gleis3“ und „Rising Pulse“ ab 19.30 Uhr zu Punk, Pogen und Party. Der Eintritt kostet 3 Euro, Einlass wird ab 19 Uhr gewährt.

Die Schönheit von Melodien mit Ecken und Kanten hält den „Melancholy Noise“ der Geilenkirchener „Development Disorder“ (www.myspace.com/developmentdisorder) zusammen. Mit vielen Einflüssen aus Rock und Metal ragt der Stil der Band sogar ins Hardcore-Gefilde hinein, um dann wieder in Klängen zu verharren, die zuweilen schmerzen und manchmal lindern. Immer mit Anspruch, Wut im Bauch, Gefühl in den Fingerspitzen und Träumen im Blick. Das Debut-Album „Melancholy Noise" zeigt viele Facetten der Band auf und lässt dennoch Spielraum für Neues, denn am Ziel angekommen sind „Development Disorder“ mit ihren Gedanken noch lange nicht. Vielmehr wollen immer neue Gedanken von der Bühne aus an den Mann gebracht werden, versetzt mit unglaublicher Leidenschaft und jeder Menge Elan.

„Gleis3 wäre doch ein guter Name für eine Band“ dachten Peitsche alias Stefan Peischard (Gitarre) und Christopher Schmitz (Gesang). Danach immer auf der Suche nach einem Schlagzeuger, opferte sich Martin auf, eigentlich selbst eher auf sechs Saiten fixiert.

Werbung

Rising Pulse spielen beim Ferien-Rock auf.

Rising Pulse spielen beim Ferien-Rock auf.

Als Viersaitenmann drängte sich Adi alias Adrian Schlesinger den anderen quasi auf. „Adi kam aus heiterem Himmel dazu. Keiner von uns kannte ihn“ Er spielte halt Bass, und der Rest suchte einen Bassisten. Sollte er halt mal auf einer Probe vorbeikommen. NiQ, Nicholas Heck, suchte schon seit längerem eine Band,die er mit seinem Gedudel nerven kann.

Nach einem Auftritt der Jülicher „Gleis3“ (www.myspace.com/gl3is) im Bonhoefferhaus kam man ins Gespräch. Mit schlotternden Knien war NiQ bei der nächsten Probe dabei, spielte mit und war aufgenommen. Seitdem machte das 5er-Pack die Bühnen von Bonhoefferhaus, Roncalli-Haus, Haus Overbach, Kellersberg in Alsdorf unsicher. Zudem plant die Band im Dezember Aufnahmen für eine CD zu starten, mit Release-Termin Anfang des Jahres 2007.

„Rising Pulse“ (www.myspace.com/risingpulse) haben sich den Genre „Sonstwascore“ verschrieben und gründeten sich mit Simon Ruland (Gesang), Marius Dohmen (Gitarre/Background-Gesang), Marlon Lohrbach (Bass/Background-Gesang), Felix Althaus (Gitarre) und Yannik Besselmann (Drums). Die ersten Konzerte wurden in ihrer Heimatstadt Jülich absolviert und es wurden einige neue Eindrücke gesammelt. Ende 2007 gab es nun eine Veränderung. Gitarrist Felix Althaus verließ die Band, und Marlon übernahm den Part an der Gitarre. Seinen Part am Viersaiter übernahm nun Fiete Schuhmacher. Somit vermittelt er der Band neue Eindrücke, die er in seinem Auslandsjahr in den USA sammelte.
Infos beim B.Haus unter www.myspace.com/bhausjuelich im Internet.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung