Voller Erfolg für „Run for Fun“

Koslarer Kids laufen für ihr Spielgerät
Von Britta Sylvester [14.06.2005, 17.00 Uhr]

ie waren für den offiziellen Teil zuständig: Schulpflegschaftsvorsitzender Heinz Frey und Schirmherr Andreas Prömpers zerschnitten das obligate Bändchen und schickten die Schüler auf den Weg. Foto: Britta Sylvester

ie waren für den offiziellen Teil zuständig: Schulpflegschaftsvorsitzender Heinz Frey und Schirmherr Andreas Prömpers zerschnitten das obligate Bändchen und schickten die Schüler auf den Weg. Foto: Britta Sylvester

„Run for Fun“ – unter diesem Motto sind rund 240 Koslarer Grundschüler durch ihren Ort gelaufen. Doch auch wenn sich alles danach anhört, sind die Kinder nicht nur zum Spaß unterwegs gewesen. Für jeden gelaufenen Kilometer gab es Bares für ihr neues Spielgerät. Die Schüler haben, bewaffnet mit einer Liste, Eltern, Freunde und Verwandtschaft abgeklappert und um ein paar Euros Unterstützung geworben. „Der pädagogische Aspekt, dass auch die Kinder selber etwas für ihr Spielgerät tun konnten, war uns sehr wichtig,“ erklärt Ideengeberin Petra Schlader-Thouet. Vor dem Startschuss durch den Schirmherren, Stadtkämmerer Andreas Prömpers, hatte die Schulpflegschaft bereits 6500 Euro für das neue Klettergerüst auf dem Schulhof zusammen gekratzt. 2000 Euro mussten noch erlaufen werden. Peanuts angesichts 480 hochmotivierter Schülerbeine.

Werbung

Schulleiterin Birgit Schmidt motiviert ihre Grundschulkinder.

Schulleiterin Birgit Schmidt motiviert ihre Grundschulkinder.

Familie Flatten stellte ihren Hof als Start, Ziel, Cafeteria und Spielplatz einen ganzen Vormittag lang zur Verfügung. Viele Eltern schmierten Brötchen, verkauften Kaffee und Getränke. Die Stadtwerke und zwei weiteren anonyme Spender trugen ihr finanzielles Scherflein bei. Eine gesponsorte Hüpfburg vertrieb Geschwisterkinder und wartenden Läufern die Zeit. Zahlreiche Eltern und Lehrerinnen machten sich ihrerseits mit Stempelkarten um den Hals auf den Weg ein paar zusätzliche Euros zu erjoggen. So brachte es am Ende eines sportlichen Vormittages alleine eine erste Klasse auf stolze 212 noch zu entlohnende Kilometer.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung