Musical einstudiert

Nordschüler verabschieden sich mit „Mondnote“
Von Redaktion [30.06.2008, 19.59 Uhr]

"Lila und die Mondnote" führten die Nordschüler zum Abschluss der vierten Klasse auf.

"Lila und die Mondnote" führten die Nordschüler zum Abschluss der vierten Klasse auf.

Der langjährigen Tradition in der Nordschule entsprechend arbeiten alle Schülerinnen und Schüler der Jülicher Nordschule gemeinsam an einem Theaterstück. Sie entwerfen Kostüme, bauen Kulissen und über Texte, Spielszenen und Lieder ein. Krönender Abschluss: Die Aufführung vor Eltern, Freunden und allen Mitschülern.

In diesem Jahr wurde das Kindermusical „Lila und die Mondnote“ in der Turnhalle Berliner Straße auf die Bühne gebracht. Das Stück mit Musik, Tanz und Spielszenen die bot allen Viertklässlern vielfältige Möglichkeiten zur Darstellung ihrer Talente. Mit viel Begeisterung und Engagement entführten die Akteure ihre Zuschauer in eine Traumlandschaft, in der das Mädchen Lila sich malend in eine andere Welt träumt und dort allerlei fantasievollen Gestalten begegnet.

Die kindgerechte Inszenierung wurde von den über 500 Zuschauern mit lang andauerndem Applaus bedacht, ein gerechter Lohn für viele Wochen harter Arbeit.

Werbung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung