Bewerbungsschluss ist 10. Juli

Schüler schauen mit Jülicher Supercomputer in die Sterne
Von Redaktion [21.06.2008, 16.11 Uhr]

In einem Online-Projekt "Der Supercomputer als Teleskop - die Sternenbewegung im Zeitraffer" können Schüler nach dem Prinzip eines modernen Superrechners die Bewegungen von mehr als 100.000 Sternen berechnen. Unterstützt werden sie dabei von den Jülicher Wissenschaftlern, die täglich mit JUGENE, dem schnellsten zivilen Superrechner der Welt arbeiten. Ihr Projekt ist der Beitrag des Forschungszentrums zum Jahr der Mathematik. Wer mitrechnen möchte, muss sich bis zum 10. Juli hier anmelden.

Schüler der Klassen 10 bis 13 sind ab sofort eingeladen, sich mit Hilfe Jülicher Wissenschaftler die Sterne vom Himmel auf den Rechner zu holen und deren Bahnen und Wechselwirkungen mit anderen Sternen zu berechnen. Dabei simulieren die Jugendlichen die Arbeitsweise des Supercomputers JUGENE im Forschungs­zentrum Jülich, einem Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft.

Werbung

Das Prinzip moderner Höchstleistungsrechner ist das parallele Rechnen: Große Rechenaufgaben werden in viele kleine Teilaufgaben zerlegt und die Ergebnisse nachher wieder zusammengefügt. Nach diesem Prinzip werden Schülergruppen in dem Online-Projekt Teilaufgaben auf ihren Computern berechnen, die die Grundlage für weitere Berechnungen anderer Teilnehmer liefern. Über das Internet werden die Aufgabenpakete verteilt und die Ergebnisse wieder zusammengefügt. Dabei sind keine besonderen Vorkenntnisse in Mathematik oder Physik erforderlich.

Höhepunkt des Projektes ist im Herbst, wenn sich die einzelnen Schülerinnen und Schüler in Jülich treffen, um zu erleben, wie der Supercomputer JUGENE ihre Teilaufgaben rechnet und die entsprechenden Sternenbewegungen in 3D-Animation gezeigt werden. Der Jülicher Physik-Nobelpreisträger Professor Peter Grünberg wird einen Vortrag halten und die Teilnehmer attraktive Preise bekommen, zum Beispiel einwöchige Forschungspraktika im Forschungszentrum Jülich.

Für das Online-Projekt können sich einzelne Schüler oder Schüle­gruppen bewerben; Anmeldeschluss ist der 10. Juli.

Das Forschungszentrum Jülich beteiligt sich mit diesem Projekt am Jahr der Mathematik, das das Bundesministerium für Bildung und Forschung ausgerufen hat.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung