Landschaft macht Schule

Jülich: Schirmer für alle Sinne
Von tee [20.05.2008, 17.45 Uhr]

Auf Entdeckungsreise zu Johann Wilhelm Schirmer können Kunstinteressierte in den kommenden Monaten in Jülich gehen. Neben den Neuerwerbungen, die in der Ausstellung „Landschaft macht Schule“ im Pulvermagazin der Zitadelle gezeigt wird, wird es zusätzlich ein umfangreiches Rahmenprogramm geben, dass „Schirmer für alle Sinne“ bietet.

Marcell Perse erläutert Interessierten den "Sonntagmorgen".

Marcell Perse erläutert Interessierten den "Sonntagmorgen".

So war Johann Wilhelm Schirmers Werk in Jülich noch nicht zu sehen: Stolz kann das Museum Zitadelle die Neuerwerbungen seit „Natur im Blick“ vor sieben Jahren zur Schau stellen. Unter dem Titel „Landschaft macht Schule“ eröffnete Museumsleiter Marcell Perse mit Unterstützung von Prof. Achim Bachem, Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums, die Ausstellung im Pulvermagazin.

Zwischen Skizze und Vollendung zieht sich der Spannungsbogen der Werkschau, die im Reigen der Geburtstagsreihe „Schirmer 200“ gezeigt wird. Während linker Hand die eher impressionistisch anmutenden Ölskizzen die Wände schmücken, findet der Betrachter vis-à-vis die ausgearbeiteten Kompositionen dazu. Besondere Freude hat das Museum am zentral platzierten Werk „Sonntagmorgen“. Lange galt das Bild als Nachahmung, über das Johann Wilhelm Schirmer seinem Bruder Gottlieb nach Jülich schrieb, dass es der Großherzog von Baden über seinem Schreibtisch hängen habe. Nach dem Erwerb des Bildes konnte einwandfrei auf der Rückseite die Signatur „Schloss Karlsruhe“ entdeckt und damit die Authentizität des Bildes erwiesen werden.

Werbung

Nahezu ausschließlich Neuerwerbungen aus Schirmers Werk können Kunstbeflissene bei "Landschaft macht Schule" in Augenschein nehmen

Nahezu ausschließlich Neuerwerbungen aus Schirmers Werk können Kunstbeflissene bei "Landschaft macht Schule" in Augenschein nehmen

Was ein Museumsleiter ist, der gleichzeitig examinierter Archäologie ist, der gräbt auch schon einmal Verborgenes aus: So wies Marcell Perse durch ein Skizzenbuch, das im Neusser Clemens Sels Museum liegt, nach, dass es sich bei dem ursprünglich als „Golf von Sorrent“ (Abb 38) identifizierten Werk um eine Landschaft am Oberrhein handelt. Natürlich gibt es auch das eine oder andere Vertraute zu sehen, wie „Die Waldkapelle“, die 2001 frisch restauriert präsentiert wurde und nun aus „ausstellungsdidaktischen Gründen“, wie es heißt, wieder Eingang in die Werkschau gefunden hat.

Ähnliche Schmankerl erfahren Interessierte, die sich jeweils am 4. Sonntag jeden Monats – bis einschließlich Oktober – sachkundig von den Kuratoren der Ausstellung, Guido von Büren, Dr. Christoph Fischer oder Marcell Perse, führen lassen.

Wer tiefer in die Materie und die Kunst Schirmers eindringen möchte, hat auf vielfältige Weise in den kommenden Monaten Gelegenheit dazu: Das Museum bietet zur Ausstellung ein umfangreiches Rahmenprogramm in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule an. Neben fremdsprachlichen Führungen stehen eine Lesung mit Bernd Wollersheim, ein Workshop mit Kindern mit dem malerischen Titel „Zauberhafte Zitadelle – mit Harry Potter und Schirmer durch die Zitadelle“ sowie Tanz, Kulinarisches und ein Künstlerkurs mit Jens Dummer auf dem Programm.

Auf einen Blick gibt es das Angebot mit einem Klick unter www.juelich.de/museum/veranstaltungen


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung