Irre alte Welt

Jülich: Frau-Mann – Mann-Frau
Von Redaktion [17.05.2008, 09.03 Uhr]

Das Ensemble Mittendrin zeigt Saunders "Irre alte Welt"

Das Ensemble Mittendrin zeigt Saunders "Irre alte Welt"

In die „Irre alte Welt“ lädt das Theaterensemble Zwischendrin unter der Regie von Sonja Wirtz am Donnerstag, 22. Mai, in den Jülicher Kulturbahnhof. „Irre“ ist schon, dass die alte Welt zumindest fiktiv vor dem Zuschauer liegt, denn die Komödie von James Saunders spielt in einer Zukunft, im "neuen Jahrhundert der Frau", das begann, als die Frauen - der Zerstörung und Sinnlosigkeit des Krieges leid – sich gegen die Männer auflehnten und sie töteten…

Auf einer paradiesischen Insel leben fünf Schwestern, männerlos. Die Einstellung der Schwestern ändert sich schlagartig, als sie zwei gestrandete Männer finden. Zunächst sind sie sich nicht einig, was sie mit den beiden „Geschöpfen“ anstellen sollen.

Während die älteste Schwester, als einzige Lösung sieht, die Männer zu töten, sehen die jüngeren die große Chance, neue Erfahrungen zu machen. Die Männer werden nicht getötet. Sie bleiben auf der Insel und bringen somit ein heilloses Durcheinander in die Gefühle der Frauen. Aber auch die Männer, die ebenfalls noch keine Frau gesehen, geschweige denn berührt haben, sind mit der Situation völlig überfordert.

Werbung

James Saunders (*1925 in London †2004 in Eastleach) studierte an der Universität von Southhampton und arbeitete nach dem Kriegsdienst in der Marine u.a. als Chemielehrer an einer Londoner Schule. Anfang der fünfziger Jahre begann er Hörspiele für die BBC zu schreiben, 1955 entstand sein erstes Theaterstück, und 1963 erhielt er für Ein Eremit wird entdeckt den Evening Standard Award. 1974 wurde er Ko-Direktor des Greenwich Theatre.

Premiere hat „Irre alte Welt“ mit Frauke Koslowski, Jacqueline Lüttgen, Annegret Neubauer, Miriam Rateike, Hannah Richardy, Martin Schulz und Mirjam Te Laak am Donnerstag, 22. Mai, um 20 Uhr. Weitere Vorstellungen gibt es am Freitag, 23., Mittwoch, 28, Donnerstagg 29. Mai sowie am Mittwoch, 4. Juni.

Der Eintritt kostet 9, ermäßigt 7 Euro.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung