KuBa-Kino von gewonnenen und verlorenen Kämpfen
Von Redaktion [17.05.2008, 09.00 Uhr]

Nicht nur bei den Olympischen Spielen, auch untereinander kämpfen Asterix und Obelix

Nicht nur bei den Olympischen Spielen, auch untereinander kämpfen Asterix und Obelix

Es wird gekämpft im Jülicher KuBa-Kino am Montag, 19., und Dienstag, 20. Mai.

Komisch wird es bei „Asterix bei den Olympischen Spielen“ am Montag, 19. Mai, um 16 Uhr, wenn die sicher aufwändigsten Kinoproduktionen, die je von einem europäischen Team bewältigt wurde, über die Leinwand läuft.

Die Abenteuer des blitzschnellen Asterix (Clovis Cornillac) und seines zaubertrankgestärkten Gefährten Obelix (Gérard Depardieu) führen diesmal ins ferne Griechenland. Dort wollen sie dem jungen und wagemutigen Gallier Alafolix (Stéphane Rousseau) helfen, die Olympischen Spiele und gleichzeitig das Herz der wunderschönen griechischen Prinzessin Irina (Vanessa Hessler) zu gewinnen.
Wäre da nur nicht der tückische Brutus (Benoît Poelvoorde), der alles daran setzt, die Olympiade zu beherrschen und außerdem seinen Vater Julius Caesar (Alain Delon) aus dem Weg zu räumen.

In der internationalen Co-Produktion wurde mit einem Staraufgebot aus acht verschiedenen Ländern einer der beliebtesten "Asterix"-Comics aller Zeiten für die große Leinwand verfilmt. An der Spitze brillieren Gérard Depardieu als Obelix und Alain Delon als Julius Caesar. Der unvergleichliche Asterix wird erstmals vom beliebten französischen Schauspieler und Comedian Clovis Cornillac verkörpert. In weiteren Hauptrollen glänzen Stéphane Rousseau ("Die Invasion der Barbaren") sowie das italienische Model Vanessa Hessler. Die deutschen Fans dürfen sich auf einen Auftritt von Star-Comedian Michael Bully Herbig als Chef von Brutus’ Leibwache freuen.

Werbung

Elmar Wepper findet die Kirschblüte

Elmar Wepper findet die Kirschblüte

Tragisch-dramatisch aber auch zart-romantisch ist der Kampf gegen Tod und um die Liebe in Doris Dörries neuem Film „Kirschblüten-Hanami“ mit Elmar Wepper und Hannelore Elstner, der im Kulturbahnhof am Montag, 19., und Dienstag, 20. Mai, jeweils 20 Uhr gezeigt wird.

Nur Trudi (Hannelore Elsner) weiß, dass ihr Mann Rudi (Elmar Wepper) Krebs im Endstadium hat. Und es liegt an ihr, ob sie es ihm mitteilen will oder nicht. Der Arzt schlägt eine letzte gemeinsame Unternehmung vor, etwas, was die beiden sich vielleicht schon länger vorgenommen, aber nie getan haben. Trudi beschließt, die schwere Erkrankung geheim zu halten und den Rat zu befolgen. Sie überredet Rudi, mit ihr die Kinder und Enkelkinder in Berlin zu besuchen.

Doch dort angekommen, müssen die beiden feststellen, dass ihre Kinder mit ihrem eigenen Leben viel zu beschäftigt sind, um sich um die Eltern zu kümmern. Die beiden beschließen daraufhin, in ein Hotel an die Ostsee zu fahren. Dort stirbt plötzlich Trudi - Rudi ist völlig aus der Bahn geworfen und weiß nicht, wie es weitergehen soll.

Als er dann auch noch von der Freundin seiner Tochter (Franzi, gespielt von Nadja Uhl) erfährt, dass Trudi das Leben, das sie leben wollte, offenbar aus Liebe zu ihm geopfert hat, sieht er seine verstorbene Frau mit neuen Augen. Er beginnt, ihr verpasstes Leben wieder gutzumachen ...
Eine poetische Reise in das Innere des Seins. Die Geschichte einer aufopfernden Liebe. Berückend und wehmütig berührend: Regisseurin und Drehbuchautorin Doris Dörrie überrascht mit einem sehr intimen und persönlichen Werk: „Kirschblüten“ – Hanami“. Ein zutiefst menschlicher und ergreifender Liebesfilm über zwei Mittsechziger, gespielt von Elmar Wepper ("Der Fischer und seine Frau") und Hannelore Elsner ("Alles auf Zucker!"), die durch den Tod getrennt werden und erst dadurch wirklich zueinander finden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung