Gastspiel des Jungen Grenzlandtheaters Aachen „Kreta“

Jülich: Grundschüler lernen bühnenreifes Englisch
Von Redaktion [30.04.2008, 07.52 Uhr]

Oh, what a mess!“ Mit diesen Worten war das Chaos auf der Bühne im PZ der KGS Jülich richtig beschrieben. Doch die beiden jungen Schauspieler des Jungen Grenzlandtheaters Aachen „Kreta“, die mit ihrem Stück „Lost and found“ die Schüler/innen des 3. und 4. Jahrgangs restlos begeisterten, bewältigten dieses Durcheinander spielend.

August (Thorsten Engels) hat überhaupt keine Lust, sein Zimmer aufzuräumen. Da kommt Judy (Lisenka Sedlacek) ihm zur Hilfe. Schade nur, dass sie nur Englisch spricht.

Werbung

Nachdem sich die Beiden zu Beginn nur mit Händen und Füßen verständigen konnten, erklärt Judy August im Verlaufe des Spiels wichtige Gegenstände des Alltags in Englisch. So bekamen nicht nur August, sondern auch die Kinder, die seit einem oder zwei Jahren Englisch in der Grundschule lernen, die neuen „Vokabeln“ lernen, einen amüsanten und spielerischen Zugang zu ihrer ersten Fremdsprache. Alles in allem ein gelungener Unterrichtsmorgen: „At the end – everything was nice arranged!“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung