25 Jahre polnisch-deutsche Energieforschung

Festkolloquium in Jülich
Von Redaktion [22.04.2008, 08.35 Uhr]

Mit einem Festkolloquium und einem Workshop feiern das Forschungszentrum Jülich und die AGH Universität in Krakau ihre 25-jährige Zusammenarbeit. Das zentrale Thema der Zusammenarbeit und des Workshops heißt „Materials for Advanced Energy Systems“(moderne Hochleistungswerkstoffe für die Energietechnik). Ziel ist es, die makroskopischen Merkmale wie Korrosionsstabilität und Festigkeit aus den mikrostrukturellen, atomaren Materialeigenschaften zu erklären. Zugleich wurden neue Präparations- und Analysemethoden für die aktuellen Materialien entwickelt.

Die Kooperation erwies sich als eine fruchtbare Zusammenarbeit: mehr als 200 Veröffentlichungen, internationale Konferenzbeiträge und gemeinsame wissenschaftliche Seminare sowie vier Promotionen sind Ergebnisse der langjährigen Zusammenarbeit.

Werbung

Auf dem Workshop erhält man einerseits einen guten Überblick über die in 25 Jahren erarbeiteten Ergebnisse und andererseits einen Ausblick auf die Themen der kommenden Kooperationsbeziehungen.

Die Kooperationen wurde Anfang der 80er-Jahre von dem damaligen Jülicher Institutsdirektor Professor Hubertus Nickel und dem Prorektor der Krakauer Universität, Professor Stanislaw Gorczyca, gestartet. Der wissenschaftliche Austausch fand eine breite Unterstützung durch das deutsche und das polnische Wissenschaftsministerium und den deutschen Akademischen Austauschdienst. Heute wird die Kooperation durch Professor Aleksandra Czyrska-Filemonowicz in Krakau und Professor Lorenz Singheiser in Jülich partnerschaftlich weitergeführt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung