Aus dem Polizeibericht

Unfallflüchte und Fehlpass im Jülicher Land
Von Redaktion [13.04.2008, 22.10 Uhr]

Die rote Karte gab es im Jülicher Nordviertel von der Polizei für einen Freizeit-Kicker: er hatte am Samstag laut Polizeibericht mit dem Fußball einen Rollerfahrer vom Zweirad geholt. Noch nicht ermittelt sind zwei Fahrzeugführer, die Unfälle verursachten, aber sich anschließend der Verantwortung entzogen.

Durch einen bei einem "Fußballspiel" auf die Fahrbahn geschossenen Ball wurde ein 49 Jahre alter Rollerfahrer zu Fall und zog sich schwere Verletzungen zu. Mit dem Rettungswagen kam er uns Krankenhaus.

Ein 19-Jähriger Jülicher konnte konkret als Ballschütze ausgemacht werden . Ein Strafverfahren wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr wurde gegen ihn eingeleitet.

Nach der Rückkehr zu seinem Auto stellte ein Jülicher am Samstag einen Schaden an seinem Firmenwagen fest. Zwischen 9.45 und 15 Uhr muss der Schaden am hinteren rechten Radlauf verursacht worden sein, der zwar nur leicht eingedrückt, aber doch sichtbar beschädigt worden war.

Werbung

Der 61-jährige hatte seinen Wagen auf einem Parkplatz in der Altenburger Straße in Jülich in Höhe des St. Stephan-Haus abgestellt. Der Schaden beläuft sich laut polizeilicher Schätzung auf etwa 2000 Euro

Hinweise zum Unfallverursacher nehmen die Polizeileitstelle Düren unter der Telefonnummer 02421-949-2425 oder aber die Polizeiwache Jülich unter 02461-6270 entgegen.

Gleiches gilt für den Unfall, der sich bereits am Freitagabend auf der Jülicher Großen Rurstraße ereignete. Hierfür sucht die Polizei Zeugen. Gegen 21.10 Uhr fuhr ein 18-Jähriger Mann aus Aldenhoven in Fahrtrichtung Wallramplatz. Unerwartet bog in Höhe Große Rurstraße 64 ein Autofahrer in die Straße ein. Er war von einem Grundstück gekommen und nahm dem Aldenhovener die Vorfahrt. Es kam zum Zusammenstoß. Dennoch setzte der Unfallgegner seine Fahrt in Richtung Neusser Straße fort.

Beim Fahrzeug des Unfallflüchtigen soll es sich um einen weißen Kombi, möglicherweise um einen Ford Escort, handeln.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung