Schulen sollen nicht „eigenes Süppchen kochen“

Mensen in Jülicher Gymnasien?
Von tee [14.04.2008, 08.16 Uhr]

„Hungriger Bauch studiert nicht gern“ heißt es im Volksmund und die Jülicher SPD stellte einen folgerichtigen Antrag im jüngsten Ausschuss für Jugend, Familie, Schule und Sport: Die Verwaltung wird die Erfahrungen des Nachmittagsunterrichts an Jülicher Gymnasien abfragen und die Notwendigkeit zur Einrichtung von Mensen.

Ein Mittagessen für Schüler anzubieten, könnte in Zeiten des „Turbo-Abis“ in 12 Jahren Realität werden. Natürlich, so räumte SPD-Chefin Helga Borowski ein, könne man keine Beschlüsse für die privaten Gymnasien Haus Overbach und Mädchengymnasium treffen.

Werbung

Aber: „Es sollte nicht jede Schule ihr eigenen Süppchen kochen.“ So könnte mit einem Lieferservice gemeinsam bessere Preise ausgehandelt werden.

Haus Overbach hat bereits eine eigene Küche, da die Patres und Internatsschüler dort essen. Dennoch wurde eine Abstimmung und ein schulübergreifender Erfahrungsaustausch allgemein begrüßte. Dabei geht es auch um ein Meinungsbild zur verkürzten Schulzeit auf acht Jahre.

Im nächsten Ausschuss soll die Verwaltung erste Antworten präsentieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung