Abschied von Ratsfrau Friederike Doose

Grand Dame der Jülicher SPD gibt Mandat ab
Von tee [07.04.2008, 00.11 Uhr]

Sie ist die Grande Dame der Jülicher Sozialdemokraten und als solche feierten die Ratsherren und –frauen den Abschied von Friederike Doose als aktive Mandatsträgerin der SPD in ihrer jüngsten Sitzung. Stehend spendeten die politischen Vertreter aller Parteien Applaus, nachdem Bürgermeister Heinrich Stommel sie offiziell aus dem Dienst entlassen hatte.

Fast drei Jahrzehnte bestimmte Friederike Doose die Geschicke von Jülich mit – im April wäre sie 30 Jahre Ratsmitglied gewesen. Lange Jahre war sie stellvertretende Bürgermeisterin, auch zu der Zeit, als Heinrich Stommel noch Stadtdirektor war, wie jener launig aus dem Nähkästchen plauderte. Bekannt ist die SPD-Politikerin vor allem für ihr sichtbar soziales Engagement, das sie nicht nur verbal in den Ausschüssen und im Ausländerbeirat (1990 bis 2000) vertrat, sondern auch mit Körpereinsatz: In der Schweizer Siedlung und in den Asylbewerberheimen ist sie persönlich bekannt. Ihre jüngstes "Kind" ist das internationale Frauenfrühstück, das sie gemeinsam mit der Frauenberatungsstelle veranstaltet.

Werbung

Nicht frei von Frustrationen, gestand im Dankeswort Friedrike Doose, sei ihr politisches Leben gewesen, aber „ich werde es als sehr lebendigen Teil meines Lebens in Erinnerung behalten“. Sie wünschte den verbleibenden Ratsherren viel Erfolg bei der Gestaltung der Geschichte der Stadt und „dass über alle große Projekte, jene nicht vergessen werden, die mir immer am Herzen lagen.“

Ihre Nachfolge tritt Irene Launer-Hill an. Die 54 Jahre alte SPD-Frau war bereits als sachkundige Bürgerin im Ausschuss für Kultur, Integration und Soziales.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung