Aus dem Polizeibericht

Jülich: Beherzte Seniorin rief die Polizei
Von Redaktion [25.02.2008, 08.23 Uhr]

Die Jülicherin wurde gegen 14.30 Uhr von einem Mann angerufen, der vorgab, ihr Enkel zu sein und für den Kauf eines neuen Fahrzeuges dringend 10.000 Euro zu brauchen. Da sie den Anrufer aber an der Stimme nicht erkannte, schöpfte sie Verdacht. Nach der Beendigung des Telefonats wandte sich die Dame richtigerweise an die Polizei, die eine Strafanzeige aufnahm und eine Fahndung einleitete.

Wer zu diesem Vorfall sachdienliche Hinweise machen kann, wird gebeten, sich an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-2425 zu wenden.

Der Vorfall veranlasst die Polizei, um noch einmal besonders ältere Menschen davor zu warnen, auf die altbekannte Masche des so genannten "Enkeltricks" herein zu fallen. Die Vorgehensweise der Täter ist meistens gleich. Im Laufe des "netten" Gespräches wird dann von einem günstigen Autokauf, einem besonderen "Schnäppchen" erzählt oder der Anrufer täuscht vor, in einer Notlage zu sein. In jedem Fall wird dringend Geld benötigt.

Werbung

Sollten Betroffene ihren Verwandten/Bekannten unter der bekannten Telefonnummer zurückrufen und den Vorfall besprechen

Umgehend sollte die Polizei informiert werden, wenn ein Telefonbetrüger angerufen hat. Das gilt auch, wenn die Straftat bereits begangen wurde. Das Kommissariat Vorbeugung gibt in diesem fällen Hilfestellung. Vor allem sollte man nie Unbekannten ungeprüft Bargeld geben.

Zum Bedauern der Polizei erreichen die Warnungen häufig die möglichen Opfer gerade dieser Betrugsmasche nicht. Deshalb werden Verwandte, Freunde, Bekannte oder sonstige Bezugspersonen gebeten, den Seniorinnen und Senioren die Vorgehensweise dieser Täter zu schildern und Vereinbarungen für den Notfall zu treffen, z.B. sich auf keine Zusage einzulassen und sofort eine Vertrauensperson zu informieren.

Aber auch Bank- und Postbeschäftigte werden gebeten, ältere Menschen bei der Abhebung größerer Bargeldbeträge auf die geschilderten Betrügereien anzusprechen und bei begründetem Tatverdacht die Polizei zu informieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung