Stellungsnahme der Geschäftsführung

Keine Ruhe im Jülicher Krankenhaus
Von tee [22.02.2008, 20.33 Uhr]

Keine Ruhe kehrt ein in den Krankenhäusern des Malteser-Ordens in Jülich und Simmerath. Die Simmerather Gemeinde fürchtet wegen mangelnder Patientenzahlen die Schließung ihres 135-Betten-Hauses und damit den drohenden Arbeitsplatzverlust für 300 Mitarbeiter. In Jülich ist die Rede von 12,4 Millionen Euro „Verbindlichkeiten“, wie aus dem Jahresbericht hervorgehen soll.

In einer Stellungnahme hebt Wolfgang Brauers, Geschäftsführer des Malteser-Krankenhauses St. Elisabeth In Jülich hervor: In den letzen beiden Jahren haben die Malteser aus Eigenmitteln mehr als 1,7 Millionen Euro in Gebäude und Ausstattung der Malteser Krankenhäuser in Jülich und Simmerath investiert. Die Fallzahlen stiegen in Jülich seit dem 2. Halbjahr 2007 und vier Vollzeitstellen seien geschaffen worden. Dagegen seien sie in Simmerath rückläufig. Sechs Vollzeitstellen seien abgebaut worden.

Werbung

„Das Leistungsspektrum an beiden Standorten wurde weiterentwickelt, zum Beispiel mit der Neuausrichtung des Magen-Darmzentrums und dem Ausbau der Kardiologie und Pneumologie in Jülich beziehungsweise. mit der Kooperation mit dem Medzinischen Zentrum Kreis Aachen und dem neuen Fusszentrum in Simmerath“, besagt die Stellungnahme.

Außerdem betont Brauers, dass die Kooperationen mit den niedergelassenen Ärzten und anderen Partnern an beiden Standorten bereits erfolgreich initiiert werden konnte "und wir hoffen sehr darauf, sie weiter ausbauen zu können“.

Die Entscheidung in Simmerath wird in der Ratssitzung am 11. März fallen. Dann wollen die politischen Vertreter die Landesregierung in die Pflicht nehmen.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Selbst-Vermarktung
Vielseitig, wandelbar und mutig, das sind Adjektive, die gut zu Ute Werner passen. Die 55-jährige ist vor zehn Jahren nach Jülich gekommen, übernahm das Traditions-Strumpf-Geschäft am Markt und ist heute Vorsitzende der Werbegemeinschaft Jülich. Geplant war nichts davon. Es hat sich mehr „gefügt“.  [08.03.2017, 08.51 Uhr]  >>

Rundum

Hohe Kunst von der Burg Engelsdorf [08.03.2017, 09.09 Uhr]  >>
Oberzier: Frau ruft Hirsch [08.03.2017, 08.41 Uhr]  >>

Vereine

"Pussyhats" als sichtbares Zeichen [08.03.2017, 08.07 Uhr]  >>
Ausnahmezustand ist Normalzustand [08.03.2017, 07.00 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung