Theaterreihe Jülich mit ungewöhnlichem Aufführungsort

„Jedermann” spielt in der Jülicher Hauptpfarre
Von Redaktion [21.02.2008, 08.19 Uhr]

Das Rheinische Landestheater Neuss bringt…

Das Rheinische Landestheater Neuss bringt…

Als Gott sieht, dass man ihn auf der Erde nicht mehr schätzt, beschließt er, die Menschen durch den Tod wieder an seine Macht zu erinnern. Er trägt dem Tod auf, zu Jedermanns Haus zu gehen und ihn vor das göttliche Gericht zu rufen. In der Jülicher Propsteikirche geschieht dies am Montag, 25. Februar, in der Theaterreihe, die diesmal ihre Bühne in der Hauptpfarre findet.

Das weltberühmte Schauspiel „Jedermann“ von Hugo von Hofmannsthal mit dem Untertitel “Das Spiel vom Sterben des reichen Mannes” setzt das Rheinische Landestheater Neuss ab 20 Uhr in Szene. Die Besucher begegnen mit “Jedermann” einem wohlhabenden Mann, der zwar kein Geizhals oder Primitivling ist, aber im Geld seinen Schatz, etwas Pseudo-Göttliches sieht. “Jedermann” nimmt seine Gäste in St. Mariä Himmelfahrt mit auf seinen letzten Weg, auf dem ihm weder “Mammon” noch andere Freunde ein Geleit geben wollen.

Aber, wie es im christlichen Glauben möglich ist: „Jedermann“ wird beim Namen gerufen. Er bittet Gott um Gnade und versucht nach Jahren der Ungläubigkeit, wieder zu Gott zu finden, wobei ihm ein Mönch hilft.

Werbung

"Jedermann" in die Hauptkirche von Jülich

"Jedermann" in die Hauptkirche von Jülich

Das Projekt Jedermann zog sich über acht Jahre hin. Mit den ersten Entwürfen begann Hofmannsthal im April 1903. Beendet wurde es erst im September 1911. Uraufgeführt wurde es am 1. Dezember 1911 im Berliner Zirkus Schumann unter der Regie von Max Reinhardt und gehört seit 1920 zum jährlichen Repertoire bei den Salzburger Festspielen.

Für die Aufführung in Jülich gibt es Karten bei der Buchhandlung Fischer, Kölnstraße 9, in Jülich oder telefonisch unter 02461/937833; Informationen gibt es beim Veranstalter Brückenkopf-Park Jülich GmbH, Tel. 02461/979520.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung