15.000 Ambulante Operationen des Grauen Stars

Im Jülicher Malteser-Krankenhaus weitet sich der Blick
Von Redaktion [17.02.2008, 09.23 Uhr]

Ungefähr ab dem 60. Lebensjahr kann es passieren, dass sich der Blick zunehmend eintrübt, so als ob immer dichter werdenden Nebelschwaben sich vor die Augen legten. Man bezeichnet dies dann als Grauen Star (medizinisch: Katarakt). Hierfür ist eine altersbedingte Veränderung der Linse verantwortlich. In der Linse bilden sich Eintrübungen, die den Blick verschleiern. Der Graue Star ist also eine echte Alterserscheinung, von der fast jeder früher oder später betroffen sein wird.

In einem meist ambulant durchgeführten, nur wenige Minuten dauernden Eingriff, entfernt der Augenarzt die alte Linse und ersetzt sie durch eine neue Kunststofflinse. In der Regel wird zunächst nur ein Auge so behandelt, einige Wochen später kann dann das zweite folgen. Eine Star-Operation ist heutzutage Routine und gehört weltweit zu den häufigsten Eingriffen überhaupt.

Werbung

So operierte Drs. Clasen (Augenarztzentrum Jülich) im Malteser Krankenhaus St. Elisabeth bereits 15.000 ambulante Patienten am Grauen Star. Die Einführung ambulanter Linsenchirurgie durch das Augenzentrum im Raum Jülich war in den ersten Jahren sicherlich Pionierarbeit. Heute gelten die damals gesetzten und über Jahre weiterentwickelten Standards in der Augenchirurgie als Routine – nicht zuletzt auch wegen der gebotenen hohen Qualität.

Für den Erfolg der Operation ist eine intensive Diagnosestellung und Vorbereitung besonders wichtig. Durch detaillierte Voruntersuchungen und intensive Beratung mit Aufklärung werden die Patienten optimal auf den bevorstehenden Eingriff vorbereitet. Die enge Zusammenarbeit zwischen dem Malteser Krankenhaus und dem Augenzentrum Jülich von Beginn der Erkrankung über die Operationsdurchführung bis zum Abschluss der Nachsorge bringt den Patienten erhöhte Sicherheit.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung