Harald Bolt ist neues Vorstandsmitglied im Forschungszentrum

Ehemaliger Max-Planck-Direktor kommt nach Jülich
Von Redaktion [08.02.2008, 18.37 Uhr]

Von Februar an nimmt Prof. Dr. Harald Bolt am Forschungszentrum Jülich die Position des Bereichsvorstands „Energie und Umwelt“ ein. Harald Bolt ist einer von zukünftig drei Bereichsvorständen in Jülich.

Die zwei weiteren Bereichsvorstände vertreten die Forschungsfelder "Struktur der Materie und Schlüsseltechnologien“ sowie "Gesundheit". Nach seinem Maschinenbaustudium in Aachen verbrachte Harald Bolt jeweils mehrere Jahre an Energieforschungszentren in Jülich, Garching und Japan und lehrte als Professor an den Universitäten Tokio, Wuppertal und TU München.

Harald Bolt forschte während der letzten neun Jahre am Max-Planck-Institut für Plasmaphysik in Garching als Direktor des Bereichs Materialforschung und ist ein international anerkannter Fachmann auf dem Gebiet der Werkstofffragen für die Fusionsenergie. Neben seinen bisherigen Forschungsarbeiten vertritt er die Energieforschung in zahlreichen internationalen Gremien.

Werbung

"Die Bereiche Energie und Umwelt in Jülich ergänzen sich optimal und werden zu den aktuellen Fragen, die unsere Gesellschaft bewegen, wichtige Impulse geben. Auf diesem Gebiet nimmt Jülich eine führende Rolle in Deutschland, aber auch im internationalen Rahmen ein" erklärte Bolt im Interview mit der Jülicher Unternehmenskommunikation. "Die großen Helmholtz-Zentren wie das in Jülich bringen die Spitzenwissenschaftler der verschiedenen Disziplinen zusammen und ermöglichen so Fortschritte in der Forschung, die sonst nicht möglich wären."

Harald Bolts Lebenslauf

Interview mit Harald Bolt


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung