Entscheidung im Haupt- und Finanzausschuss

Jülicher Krankenhaus müsste für Mitarbeiter-Parkplätze sorgen
Von tee [06.02.2008, 22.02 Uhr]

Gebührenpflichtig sind die Parkplätze vor dem Jülicher Krankenhaus - zum Verdruss der Mitarbeiter.

Gebührenpflichtig sind die Parkplätze vor dem Jülicher Krankenhaus - zum Verdruss der Mitarbeiter.

Einen Domino-Effekt hat die Änderung der Parkordnung in der Jülicher Innenstadt nach sich gezogen. Nachdem die politischen Vertreter die Aufhebung der Frei-Parken-Zone in der Kurfürstenstraße und am Wallgraben beschlossen hatten, wandten sich nun die Mitarbeiter der Malteser-Krankenhauses an den Haupt- und Finanzausschuss.

Unmöglich nennen die Schicht-Arbeiter die Situation, während der Arbeitszeit einen Parkschein „nachzuziehen“, vor allem wenn Dienste im Operationssaal anstehen. Unzumutbar sei es in der Herbst- und Winterzeit vor allem für Frauen entlegene kostenfreie Parkplätze – der nächstmögliche stehe an der Fachhochschule an der Merscher Höhe zur Verfügung – aufzusuchen. Sie beantragten daher einen „Anwohnerparkausweis“ für Krankenhausmitarbeiter – gegen Gebühr.

Erfolg versprechend sieht diese Eingabe nicht aus. 
Der Leiter des Ordnungsamtes, Günter Kuhn, sieht keine rechtliche Grundlage für ein derartiges Ansinnen. Ein Sonderstatus muss vorliegen, der nur Ärzten, Behinderten und zeitlich begrenzt auch Handwerkern gewährt werden kann.

Werbung

Kuhn warnte vor Sonderregelungen, die eine Reihe von weiteren Ausnahme-Wünschen nach sich ziehen würde. Der Arbeitgeber, in diesem Fall das Krankenhaus, solle auf dem eigenen Grund und Boden Stellflächen für Mitarbeiter zur Verfügung stellen, oder das Parken anderweitig möglich machen.

Die nächste Entscheidung fällt nun der Ausschuss für Planen, Umwelt und Bauen, in den die politischen Vertreter das Anliegen verwiesen haben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung