Lions veranstaltet Benefiz-Adventskonzert

Jülich: Musik für Gewaltprävention
Von Arne Schenk [07.12.2007, 08.49 Uhr]

Der Lions-Vorstand stellt seinen Präsident Stefan Palm (r) beim Benefiz-Konzert auch als Musiker zur Verfügung.

Der Lions-Vorstand stellt seinen Präsident Stefan Palm (r) beim Benefiz-Konzert auch als Musiker zur Verfügung.

„Jülich ist nicht mehr das Dorfstädtchen“, weiß Günter Strobelt, Jugendbeauftragter des Lions Clubs Jülich und Lehrer am Gymnasium Zitadelle. Immer wieder komme es in Schulen zu Übergriffen. Als die Rektorin der Gesamtgrundschule (GGS) Süd, Silke Weiermann, mit der Idee an den Lions Club Jülich trat, bei der Finanzierung verschiedener Kurse zum Thema „Selbstbehauptung“ zu helfen, zögerte der Club nicht.

„Unser traditionelles Weihnachtskonzert wird diesmal als Benefizveranstaltung abgehalten“, bekräftigt Clubpräsident Stefan Palm. Damit die Zuhörer am Freitag, 14. Dezember, ab 18.30 Uhr in der Schlosskapelle der Zitadelle auch ein hochwertiges Programm erleben, legt nicht nur der Meister selbst Hand an die Orgel, sondern hat zudem erstklassige musikalische Gäste eingeladen. Der Eintritt ist frei, eine Spende für das GGS-Projekt wird erbeten.

Florian Meierott (Violine und Viola) beendete sein Studium in Karlsruhe bei Ulf Hoelscher und Wilhelm Melcher in Stuttgart (Primarius des Melos-Quartettes) mit höchster Auszeichnung und holte sich bei Zachar Bron den letzten Schliff. Über 30 CDs, die von Virtuosenstücken von Sarasate und Paganini zu den Werken des 20. Jahrhunderts reichen, dokumentieren Meierotts Entwicklung zur eigenen künstlerischen Persönlichkeit.

Werbung

Matthias Purrer (Violoncello) erhielt unter anderem Stipendien des Richard-Wagner-Verbandes und der Villa Musica Mainz. Er war Solocellist des Weltjugendorchesters und der Jungen Deutschen Philharmonie und wirkte in der sächsischen Staatskapelle Dresden/Semperoper mit. Weitere Akteure sind Martin Hoffmann (Viola) und Kajo Ohligs (Kontrabass) von Sinfonieorchester Aachen sowie die beiden Violinisten Laura Palm und Michael Palm.

Neben Werken von Corelli, Händel, Vivaldi und Schubert steht auch eine besondere Rarität als „Schmankerl“ auf dem Programm: Johann Michael Haydns „Konzert in C-Dur für Orgel, Viola und Streicher“. Mit 5000 Euro, darunter den Einnahmen aus dem Konzert, unterstützt der Lions Club Jülich das zweiwöchige Projekt „Ich stärke mich – wir stärken uns!“ an der Promenadenschule GGS Süd. Zusätzlich fließen Gelder aus dem schuleigenen Förderverein sowie vom letzten Osterbasar und dem kommenden Schulfest in das Projekt.

Hierzu kommt ein Sicherheitstrainer des Smart-Teams aus Hamburg, um alle Kinder sowie Lehrer und Betreuer der ganzen Schule in Kursen Selbstbehauptung, Ich-Stärkung und Konflikttraining zu vermitteln. Die Jungen und Mädchen lernen in Rollen- und Interaktionsspielen, Gesprächsrunden und Körperübungen sich gemäß der Themen „Wie hole ich Hilfe?“ und „Wie kann ich mich nach einem Streit vertragen?“ zu verhalten. Dabei wird die Kommunikation gefördert, Aufmerksamkeit und Selbstbewusstsein angeregt.

Dem Kurs geht ein Info-Abend für die Eltern voraus. Für die Lehrerinnen und Erzieherinnen finden parallel dazu Fortbildungstage statt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung