Geschwindigkeitsmesser

JuPaJü bremsten Raser im Heckfeld aus
Von Redaktion [03.12.2007, 13.08 Uhr]

Mit T-Shirts und Flyern waren die Jung-Parlamentarier im Heckfeld unterwegs.

Mit T-Shirts und Flyern waren die Jung-Parlamentarier im Heckfeld unterwegs.

7km/h – das ist die Höchstgeschwindigkeit in einer verkehrsberuhigten Zone. Da Kinder hier auf der gesamten Verkehrsfläche spielen dürfen und sich viele nicht an die vorgeschriebene Tempogrenze halten, ist eine Gefahr vorprogrammiert. Im Rahmen ihrer „Spielstraßen“-Aktion hielten die Parlamentarier des Jugendparlaments der Stadt Jülich (JuPaJü) wie jeden Monat seit dem letzten Schultag vor den Sommerferien Ausschau nach Verkehrssündern. Diesmal hatten sie sich im verkehrs-beruhigten Bereich in der Barbarastraße postiert.

Gut ausgerüstet mit ihren bedruckten T-Shirts und selbstgestalteten informativen Flyern postierten sich diesmal sieben Mitglieder des Parlaments zusammen mit Anja Laux sowie einigen Eltern und Kindern an der Straße. Walter Müsgen und Ulrich Coch von der Verkehrswacht bauten wieder den Geschwindigkeitsmesser auf und hielten die Anzeige immer im Blick. Am Ende der Straße, ausgestattet mit einem Funkgerät, wartete Polizist Norbert Hermanns.

Da die Jugendlichen die Autos nicht anhalten dürfen, unterstützt der Beamte die Aktion. „37 km/h, das sind 30 km/h zu schnell“, so tönte es aus dem Funkgerät – Startschuss für den Polizisten, das nächste Auto anzuhalten. Er klärte den Fahrer über die Aktion auf und fragte, ob er einverstanden sei, kurz mit einem Mitglied des JuPaJüs und den Kindern zu reden. Die meisten stimmten einem Gespräch zu und bekamen einen Flyer, der anschließend auch in den umliegenden Briefkästen eingeworfen wurde.

Werbung

Im verkehrberuhigten Bereich ist gegenseitige Rücksichtnahme gefragt, von Fußgängern und spielenden Kindern genauso wie von den Autofahrern. Der Begriff „Spielstraße“ existiert entgegen der allgemeinen Meinung nicht. Viele Autofahrer, deren Fahrprüfung bereits einige Zeit zurückliegt, kennen die Bestimmungen in diesen Bereichen nicht. Zumal sie mit dem allbekannten blauen Schild mit spielendem Kind, Haus und Auto gekennzeichnet sind. Ein Problem, das behoben werden muss. Deshalb wurde der Flyer schon nach der ersten Aktion am letzten Schultag vor den Sommerferien überarbeitet und mit Hinweisen zum verkehrsberuhigten Bereich auf der Rückseite ergänzt.

Mittlerweile waren die Jugendlichen schon in fünf verkehrsberuhigten Straßen oder Bereichen (Hermann-Barnikol-Str./Friedrich-Lau-Str./Peter-Koof-Str./Heinrich-Röttgen-Str.; Neubaugebiet Am Blauen Stein; Kleine Rurstr./Grünstr.; Im Fronhof/Kirchberg; Märkische Str./Barbarastr./Christinastr./Heckfeldstr.) unterwegs. Es werden noch drei folgen und dann werden alle Straßen und Bereichen vom Jugendparlament besucht sein, die nach dem Zeitungsartikel im April diesen Jahres mit dem Aufruf in unserer Zeitung: wer „Verkehrsraudis“ in seinem Wohngebiet beobachtet, solle sich melden, beim JuPaJü auf die Liste kamen.

Damit wird das Jugendparlament im Februar 2008 seine Aktion beenden und mit viel Engagement zu mehr Rücksichtnahme für die Sicherheit Jülicher Kinder in verkehrsberuhigten Straßen und Bereichen beigetragen haben.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung