400 Euro Schaden

Jülicher Malteser im Einsatz bestohlen
Von Redaktion [29.11.2007, 14.26 Uhr]

Dr. Dieter Scheidt (r.) und Maximilian Jankowski (l.) von den Maltesern sind verärgert und zeigen das Kabel an dem das Blaulicht befestigt war. Foto: MHD

Dr. Dieter Scheidt (r.) und Maximilian Jankowski (l.) von den Maltesern sind verärgert und zeigen das Kabel an dem das Blaulicht befestigt war. Foto: MHD

Mit närrischen Spaß hat das nichts zu tun: Bei der Karnevalssitzung in Lich-Steinstraß in Bereitsschaft wurden die Jülicher Malteser vor dem Festzelt bestohlen. Die Sanitäter hielten sich für eventuelle Notfälle und bereit und gingen auch „Streife“ um das Festzelt. Neben der „Men-Power“, also dem Personal im Zelt, war auch ein Rettungswagen vor Ort, außerdem ein weiteres Auto für die Notärztin. Dieser Wagen war neben medizinischem Material mit einem Magnetblaulicht ausgestattet. Bei einem Rundgang ums Zelt im Laufe des Abends stellte man fest, dass jemand das Blaulicht vom Dach genommen und vom Kabel abgeschnitten hatte.

„In einem eventuellen Notfall hätten wir nicht fahren können, denn wenn das Blaulicht nicht funktionstüchtig ist, kann auch das Martinshorn nicht aktiviert werden.“ erklärt Maximilian Jankowski, Einsatzleiter vor Ort.

Werbung

Innerhalb weniger Minuten konnte ein Ersatzfahrzeug beschafft werden. Es wurde das Material umgeräumt um die Einsatzbereitschaft weiter zu gewährleisten.

„Dieser Diebstahl ist nicht nur mehr als dreist, sondern auch gefährlich.“, schimpft Dr. Dieter Scheidt, Stadtbeauftragter der Malteser. „Das Blaulicht ist nicht gerade preiswert. Rund 400 Euro kostet die Neubeschaffung.“ Die Malteser bitten um Rückgabe, da man ohne das Spezialkabel nichts dem Blaulicht anfangen kann. Ebenfalls fehlt zum Betreiben eine Elektronik die im Fahrzeug eingebaut ist, somit ist das „abgeschnittene“ Blaulicht für den Dieb wertlos.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung