Zweimal „Ein fliehendes Pferd“

Jülich: Kino für Pferdefreunde und Liebhaber
Von Redaktion [15.11.2007, 08.07 Uhr]

Vier sind zwei zuviel?

Vier sind zwei zuviel?

Gleich zweimal am können sich Kinofreunde im Jülicher Kulturbahnhof auf die Jagd begeben. „Ein fliehendes Pferd“ wird mit der Créme de la Crème des deutschen Schauspieler-Angebots eingefangen: Ulrich Tukur, Katja Riemann, Ulrich Noethen, Petra Schmidt-Schaller flimmern am Montag, 19., und Dienstag, 20. November, jeweils ab 20 Uhr über die Leinwand.

Vier Menschen – ein Drama: Ihre Beziehung. Gelebt wird sie mehr oder weniger von Studienrat Helmut Halm (Ulrich Noethen) und seiner Frau Sabine (Katja Riemann). Diese verbringen ihre Sommerferien traditionell am Bodensee. Unverhofft treffen sie in einem Strandbad auf Helmuts verschollenem Jugendfreund, Klaus Buch (Ulrich Tukur). Der lebenslustige Klaus in Begleitung seiner blutjungen Freundin Helene (Petra Schmidt-Schaller). Von da an treten die vier als Quartett auf – sehr unterschiedlich ist die Freude der Einzelnen auf diese Situation.

Werbung

Was folgt, sind ein turbulente Ferientage, prall gefüllt mit leidenschaftlichen Gesprächen über das, was das Leben ausmacht. Situationen, die ebenso in vehementen Abneigungsbekundungen wie in erotischen Gelegenheitsentgleisungen enden können. Längst verkrustete Emotionen kommen wieder in Fluss, neue Perspektiven tauchen am Schicksalshorizont auf.

Rainer Kaufmann ("Die Apothekerin") hat für seine Verfilmung von Martin Walsers gleichnamiger Bestseller-Novelle "Ein fliehendes Pferd" (1978) mit Ulrich Noethen ("Der Untergang"), Katja Riemann ("Rosenstraße") und Ulrich Tukur ("Das Leben der Anderen") nicht nur einige der besten deutschen Schauspieler versammelt, sondern stellt mit Petra Schmidt-Schaller auch noch ein aufregendes Newcomer-Talent vor.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung