Starke Strömung

Zwei Schlauchboote in der Rur bei Jülich gekentert
Von Redaktion [28.05.2005, 09.49 Uhr]

Gegen 16.45 Uhr alarmierte ein 42 Jahre alter Mann aus Jülich mit seinem Mobiltelefon die Rettungsdienste. Zu diesem Zeitpunkt befand sich der Jülicher auf einer Kiesbank inmitten der Rur kurz vor Kirchberg. Der Mann, seine Ehefrau und die sieben Jahre alte Tochter waren kurz zuvor mit einem Schlauchboot auf der an dieser Stelle besonders strömungsstarken Rur gekentert. Seine Frau hatte sich an einem Ast der in den Fluß hineinragte festhalten können, während die Siebenjährige sich an das gekenterte Schlauchboot klammerte. Ein zweites Schlauchboot in dem sich ein 13-Jähriger und zwei zehnjährige Kinder befanden, war ebenfalls an der Stelle havariert und trieb mit den Kindern flussabwärts.

Auf Grund des durch hohen Bodenbewuches und Dickicht unwegsamen und schwer einsehbaren Uferbereiches gestaltete sich die Ortung der Personen zunächst als sehr schwierig.

Werbung

Neben Polizei und Feuerwehr waren auch zwei Hubschrauber der Polizei und des ADAC am Einsatz beteiligt. Schließlich konnten die in hilfloser Lage befindlichen Eltern und die Siebenjährige lokalisiert werden. Das Mädchen wurde durch einen Polizeibeamten gerettet, der sich sofort in das Wasser begab und das Kind festhielt. Gemeinsam mit Kräften der Feuerwehr konnten auch die Eltern ans sichere Ufer gebracht werden.

Der Verbleib der anderen drei Kinder war zunächst unklar und ließ Schlimmstes befürchten. Bei einer Absuche konnte das gekenterte Schlauchboot unter einem Ast im Flußlauf hängend aufgefunden werden.Personen befanden sich dort nicht mehr. Die anschließende Suche verlief erfolgreich. Die drei Kinder hatten sich selbstständig an das Ufer retten können.

Alle sechs Personen wurden mit Rettungstransportwagen zu einem nahe gelegenen Krankenhaus transportiert. Nach einer ambulanten Behandlung der leichten Verletzungen konnten die Verunglückten wieder entlassen werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung