Gute Noten fürs 9. Zitadellen-Jazznacht

Berauschend, nostalgisch im Jülicher Jazz-Wunderland
Von Arne Schenk [27.05.2005, 18.23 Uhr]

Klangraumtraum mit Merge in der Schlosskapelle.

Klangraumtraum mit Merge in der Schlosskapelle.

Frühlingshafte Temperaturen, spielfreudige Bands und erlesene Speisen – die Zutaten der 9. Zitadellen-Jazznacht in Jülich waren äußerst ansprechend. Dies empfanden auch die rund 500 Gäste, die sich zu einem Besuch anlocken ließen. Und sie wurden keineswegs enttäuscht.

Freund der freien Improvisation konnten sich an Nima Rezais einzigartigen Fähigkeiten auf dem Chapman-Stick berauschen. In der mittlerweile zum Trio geschrumpften Formation „Nima and Merge“ ersetzt er den einstigen Gitarristen, indem er dessen Funktion gleich mit übernimmt, serviert kernige Rhythmus-Basslinien und zaubert gleichzeitig artistische Soli aus seinem Instrument. Währenddessen versprühten im Innenhof die Dusty Lane Jazzband herrliches Chicago-Oldtime-Feeling.

Werbung

Was die Backen hergeben: Die Niederländischen „Alice in Dixieland“ zeigen den Herren wo der Jazz langgeht

Was die Backen hergeben: Die Niederländischen „Alice in Dixieland“ zeigen den Herren wo der Jazz langgeht

Im Pädagogischen Zentrum entführten Rod Mason’s Hot Five in selige New-Orleans-Zeiten. Dabei ließ Legende Rod Mason den großen alten Mann Louis Armstrong aus dem Grab entsteigen und seine Seele in Masons Spiel hauchen.

Die Damen des Abends erfüllten spielend die hoch gesteckten Vorgaben ihrer männlichen Kollegen. Lynne Arriale verwandelte mit ihrem brillianten Pianospiel die Schlosskapelle in einen Konzertsaal. Der nostalgische Sommerhauch der 40er Jahre wehte durch das PZ, als Alice in Dixieland die charmanten Arrangements der Andrews Sisters professionell herauf beschworen.
Im Innenhofzelt ließ es sich zur selben Zeit beim bodenständigen Rhythm’n’Blues von der „Somebody Wrong Blues Band“ herrlich mitschwofen und ein Bier trinken.

Es war wieder einmal ein rundum perfektes Paket voller gelungener Überraschungen, das der Jazzclub Jülich für Konzertbesucher und Atmosphärengenießer gleichermaßen geschnürt hatte.

Mehr zur Jazznacht


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung