100 Kilo Obst verarbeitet

Welldorfer Kindergarten im Apfelfieber
Von Redaktion [10.10.2007, 11.25 Uhr]

Von Paul Röthlinger lassen sich die kleinen Apfelpresser im Dienst der Sache gerne auf den Arm nehmen.

Von Paul Röthlinger lassen sich die kleinen Apfelpresser im Dienst der Sache gerne auf den Arm nehmen.

Einmal Apfelbauer sein und seinen eigenen Apfelsaft pressen – das wünschten sich die Kinder des St. Marien Kindergartens in Welldorf. Unter Leitung von Paul Röthlinger und Reinhard Welzel von der Mobilen Obstpresse der Stadt Jülich ging dieser Wunsch jetzt in Erfüllung.

Einen Vormittag lang konnten 50 fleißige Bären- und Mäusekinder auf dem Hof des Kindergartens mit Unterstützung einiger Eltern mehr als 100 Kilo Äpfel waschen, klein schneiden und zu Saft pressen. Bereits einige Tage zuvor hatten Kinder und Eltern im angrenzenden Schulgarten das Obst gepflückt und in Wannen für die Weiterverarbeitung zurecht gestellt.

Werbung

Paul Röthlinger sorgte an der Häckselmaschine dafür, dass auch das kleinste Kind eine Hand voll Äpfel zum Zerkleinern in die Maschine werfen konnte. Zusammen mit Reinhard Welzel pressten die Kinder die zerkleinerte Apfelmasse mit Hilfe einer Hydraulikpresse zu Saft, der sofort in große Kanister abgefüllt wurde. Zufrieden kosteten die kleinen Apfelbauern nach getaner Arbeit ihren selbst hergestellten Saft.

Neben dem Saft lernten sie viele weitere Verarbeitungsmöglichkeiten für Äpfel kennen, so zum Beispiel Apfelkuchen und Apfelgelee. Auf der Beliebtheitsskala stand jedoch auch an diesem Vormittag der „Apfel-zum-so-essen“ ganz oben. Schon bald waren sich alle großen und kleinen Apfelbauern einig: auch im nächsten Jahr sind alle wieder mit dabei, wenn zur Apfelernte und zum Apfelpressen gerufen wird.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung