Projektwoche in der Realschule

Jülich: Die Wunschschule in Angriff genommen
Von Britta Sylvester [20.09.2007, 15.41 Uhr]

Mittwochmorgen, acht Uhr. Konzentriert über ihre Bücher und Hefte gebeugte Schülerköpfe? Fehlanzeige! Stattdessen herrscht auf den ersten Blick ein ziemliches Durcheinander auf dem Schulhof der Jülicher Realschule. Der Grund: Es ist Projektwoche. Drei Tage lang wird in Gängen, Klassenzimmern, Werkräumen und sogar unter freiem Himmel eifrig gebastelt, gesägt, gemalt, geschrieben und diskutiert.

Bei Lehrer Volker Achenbach und den 26 Klassensprechern und ihren Stellvertretern dreht sich alles um die Schule der Zukunft. In einem ersten Schritt dürfen die gewählten Schülervertreter hemmungslos kritisieren. Anschließend dürfen sie Wünsche äußern: Wie soll Schule sein, was wünsche ich mir von Lehrern und Mitschülern? Schließlich und endlich allerdings steht konstruktives Arbeiten auf dem Stundenplan. Gemeinsam mit ihrem Lehrer, der sich in diesem Fall allerdings eher als Moderator versteht, suchen die Schüler nach Utopien, die sich tatsächlich in die Tat umsetzen lassen. Das hehre Ziel lautet nämlich: Schule soll Spaß machen, alle sollen sich in „ihrer“ Schule wohl fühlen.

Während dort also vorrangig diskutiert wird, fließt im Schulgarten trotz der noch kühlen Morgenluft der Schweiß in Strömen. Bewaffnet mit Harken, Schubkarren und Spaten verwandeln die Schülerinnen und Schüler das grüne Chaos in eine gepflegte grüne Oase. Unterstützt werden die Jungen und Mädchen von echten Profis. Zwei Mitarbeiter der Jülicher Gärtnerei Janssen stehen mit Rat und vor allem Tat zur Seite.

Auf der Agenda der diesjährigen Projekttage an der Realschule stehen außerdem ein Radioprojekt in Zusammenarbeit mit Jugendarbeiter Jörg Schröder vom Roncallihaus, Terry Schepanski vermittelt die Kunst des Theater Schminkens und die Teilnehmer der Chemie-AG nehmen die Wasserqualität von Rur und Ellbach unter die Lupe. Allen Projekten gemein ist die Absicht, zum Schulfest greifbare Ergebnisse präsentieren zu können.

Werbung

Schon am ersten Tag sichtbar sind die Bemühung der Schülerinnen um Ulla Bücken. Mit Pinsel und Farbe haben sich die 17 Neunt- und Zehntklässler die Verschönerung des Schulhofs auf die Fahnen geschrieben. Wer dieser Tage den Haupteingang betreten möchte, riskiert schon mal Farbkleckse. Die Flaggen aus vieler Herren Länder bekommen einen frischen Anstrich. Die eine oder andere Fahne wird wohl auch neu hinzukommen, erzählt Pädagogin Bücken: „Heute morgen hat sich schon ein Schüler beschwert, er käme aus Pakistan und die Flagge seines Heimatlandes würde noch fehlen.“

Im Informatikraum schließlich werden alle Projekte beobachtet und beschrieben. Drei Tage lang ist hier die Redaktion der noch namenlosen Projektzeitung zuhause. Jacqueline Marr und 19 Nachwuchsredakteure haben sich zur Aufgabe gemacht, die Aktivitäten ihrer Mitschüler einer hoffentlich breiten Öffentlichkeit vorzustellen.

Erstmal verteilt Chefredakteurin Marr die Aufträge an ihre Mitarbeiter. Schnell zeigt sich, dass Projekte wie Judo, Feuerwehr, Security und die Chemie-AG heiß begehrt sind. Über die kreativen Themen – Kleisterfische, Serviettentechnik, basteln mit Perlen oder die Herstellung von Gipsmasken – möchte hingegen niemand wirklich gerne berichten. Sie werden kurzerhand hintangestellt, schließlich ist der Zeitplan eng. Freitagmittag ist Redaktionsschluss, bis dahin gibt es noch viel zu tun.

Zweiter Tag, die Projekte nehmen Formen an. Die ersten Kugelfische liegen zum Trocknen auf der Heizung, die Bänke auf dem Schulhof haben einen frischen Anstrich und auch im Schulgarten wird der Fortschritt sichtbar. Bis zur Präsentation steht allerdings noch eine Menge Arbeit an. In der Redaktion der Projektzeitung rauchen die Köpfe, Fotos werden zusammen getragen, an den ersten Zeilen wird noch ein wenig mühsam herum formuliert. Das sich das arbeiten gelohnt hat, zeigte die lesefertige Version zum Schulfest am Samstag.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung