Aus der Wirtschaft

Sechs-Millionen-Investition und 15 neue Arbeitsplätze in Jülich
Von Redaktion [19.09.2007, 08.01 Uhr]

In direkter Nachbarschaft zum Solarthermischen Kraftwerk in Jülich wächst noch in diesem Herbst eine Filiale der GAT MultiFlow GmbH, Tochterunternehmen der GAT-Gruppe (Gladbeck). Fertig sein soll das Forschungs- und Entwicklungszentrums im März 2008. Am neuen Standort entstehen 15 Arbeitsplätze für hochqualifizierte Ingenieure.

Mehr als sechs Millionen Euro investiert der GAT-Gruppe in Jülich, nach Eisenach und Gladback der dritte Standort des Unternehmens. Eine enge Kooperation von Forschung und Praxis gab den Ausschlag bei der Entscheidung für Jülich. Gesetzt wird auf Synergieeffekte in der unmittelbaren Umgebung wie dem benachbarten Neubauten des Campus Jülich der Fachhochschule Aachen sowie des Solar-Instituts Jülich.

Werbung

Das neue Forschungs- und Entwicklungszentrum der GAT-Gruppe beschäftigt sich ab März 2008 besonders mit der Weiterentwicklung von Partikelfiltern und Katalysatoren für den Nachrüstmarkt im Automobilbereich. Dies wird in enger Kooperation mit dem Solar-Institut Jülich der FH Aachen geschehen. Zudem werden die GAT-Experten an ausgewählten Entwicklungsprojekten sowie an Non-Automotive-Produkten wie Regenerationsbrennern arbeiten.

Die GAT-Gruppe als Hersteller innovativer Abgastechnik setzt seit 24 Jahren auf „made in Germany“ – mit Erfolg, wie die jährlich rund 150.000 verkauften Filtersysteme belegen. „Mit dem Neubau leisten wir einen weiteren wichtigen Beitrag zur Stärkung der Entwicklungskompetenz am Standort Jülich“, ist Amft der Überzeugung, „gleichzeitig ist damit eine strategische Weiterentwicklung unserer Firmengruppe verbunden. Die Investition in Forschung und Entwicklung dient nicht zuletzt dem weiteren Ausbau unserer Marktführerschaft.“


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung