2. Nacht der Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen

Jung-Detektive ermitteln in Jülicher Stadtbücherei
Von Redaktion [28.09.2007, 08.49 Uhr]

Die Bibliotheken in Nordrhein-Westfalen sind in jeder Minute „Tatorte“ des Wissens, des Verstehens und nicht zuletzt der kriminalistischen Unterhaltung. „Opfer“ sind die getötete Langeweile und ausgemerzte Unwissenheit. Unzählige zum Glück nur "gelesene" Morde er-eignen sich in den Bibliotheken, doch nichts bleibt unaufgeklärt, denn von Sherlock Holmes, Inspektor Jury bis Kurt Wallander in den Regalen verfügen die Bibliotheken über die besten und erfahrensten Ermittler.

Am 26. Oktober startet auch in Jülich wieder die Nacht der Bibliotheken. Diesmal sind Jun-gen und Mädchen von 8 bis 12 Jahren eingeladen zu einer Kriminacht mit Handschellen, Phantombildern und geheimen Botschaften. Am Ort des Geschehens findet sich mal ein Op-fer, mal eine Tatwaffe, mal ein Streichholz. Nur selten steht der Täter direkt daneben. Es verbleiben genau drei Stunden zum Geschichtenhören, Kennenlernen kriminalistischer Me-thoden und Lösen ganzer Fälle.

Werbung

Zwei Krimiworkshops werden von erfahrenen Pädagogen der Landesarbeitsgemeinschaft Jugend und Literatur NRW durchgeführt. Die Teilnahme kostet 3 € bei freiem Getränk, und die Veranstaltung dauert von 19 bis 22 Uhr. Am Ende des Abends besteht die Möglichkeit, vor einem ausgewählten Publikum die Ergebnisse der Workshops zu präsentieren. Wer mitmachen möchte melde sich rechtzeitig in der Stadtbücherei an, denn die Teilnahme ist bei jedem der beiden Workshops auf 24 Kinder begrenzt. Die 3 € Teilnahmegebühr sind bei der Anmeldung zu zahlen.

Verbindliche Voranmeldungen sind ab 2. Oktober zu den üblichen Öffnungszeiten der Stadt-bücherei möglich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung