Viele Pläne

Jülichs Jungparlamentarier wollen sich Kommunalpolitik widmen
Von Arne Schenk [17.09.2007, 19.20 Uhr]

Das Jugendparlament und seine Aufgaben in den Politikunterricht der Schulen hineinzutragen, ist ein Ansinnen des Gremiums, das jüngst im Großen Sitzungssaal des Neuen Rathauses tagte. Dazu müsse aber erst das Thema „Kommunalpolitik“ in die Lehrpläne Eingang finden. Vorher dürften Lehrer sich nicht mit diesem Thema im Unterricht befassen.

Dies wurde auch beim Workshop „Unter Palmen“ in Herne erörtert, berichteten Mitglieder des Jülicher Jugendparlaments (JuPaJü). Dort trafen sich Anfang September Kinder- und Jugendgremien aus ganz Nordrhein-Westfalen.

Die schwach besuchte JuPaJü-Disco im Rochus-Festzelt war ebenfalls Gegenstand der Diskussionen im Plenum. So müssten sich die Mitglieder grundsätzlich Gedanken machen, ob sie weiterhin das Angebot wahrnähmen, das Zelt auch künftig für ähnliche Veranstaltungen zu nutzen, erklärte Anja Laux vom Amt für Kinder, Jugend und Sozialplanung. Das „Traditionstreffen“ auf der Indener „Sommernachtsfete“ läge auch künftig parallel zum Rochus-Schützenfest.

Werbung

Die einzige Chance, sich dagegen zu behaupten, wurde darin gesehen, die Veranstaltung „umzustricken“, beispielsweise als Motto-Event („Beachparty“) inklusive Karaoke-Abend. Auch der Flyer sollte attraktiver gestaltet werden, um mehr Interesse an der Party zu wecken.
Die „Spielstraßen“-Aktion in verkehrsberuhigten Zonen geht bereits am Dienstag, 18. September, weiter. Aktualisiert wird derzeit auch die Homepage www.juelich.de/jupajue. Eingearbeitet sind bereits neue Termine und die Namen der momentanen Mitglieder. Für diese sowie alle Ehemaligen und deren Freunde steigt voraussichtlich am Samstag, 1. Dezember, eine „JuPaJü and Friends“-Party. Eingeladen werden sollen dazu auch die Ehrenamtler der Jugendtreffs und –heime des Stadtgebiets.

Zudem bereitet das Parlament für 2008 das „Rock City Jülich rocks again 4“ im Frühjahr sowie einen Jugendkulturtag im Herbst vor. Für letzteren sind eine Fotoausstellung, Auftritte von Bands und Chören, (Show-)Tanz, HipHop, eine Circus AG sowie eine Filmvorführung geplant.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung