Tag der offenen Tür

Forschungszentrum Jülich präsentiert sein Ausbildungsangebot
Von Redaktion [12.09.2007, 07.46 Uhr]

Alles dreht sich um das Thema "Berufsausbildung", wenn das Forschungszentrum Jülich am Samstag, 15. September, von 10 bis 16 Uhr, die Türen der Ausbildungsstätten öffnet. Eingeladen sind alle Interessenten, Schülerinnen und Schüler, Eltern und Lehrer, das Ausbildungsangebot des Forschungszentrums kennenzulernen.

Durch anschauliche Demonstrationen, an einigen Stellen auch durch aktives Mitmachen, durch Erläuterungen und Gespräche mit Auszubildenden und Ausbildern wird dargelegt, was in den verschiedenen Laborantenberufen, den Berufen der Metallbearbeitung und der Elektronik, den Büroberufen sowie den angehenden Mathematisch-Technischen Software-Entwickler vermittelt wird. In den neuen informationstechnischen Berufen werden IT-Systemelektroniker ausgebildet. Auch handwerkliche Berufe, wie Zentralheizungs- und Lüftungsbauer, Gas- und Wasser­installateur sowie Kälteanlagenbauer, sind im Angebot des Forschungszentrums vertreten.

Als Ansprechpartner für die jugendlichen Besucher wirken zahlreiche Auszubildende mit. Der Kontakt zwischen Gleichaltrigen soll dabei die Gesprächsbereitschaft verbessern. Auch über die Betreuung von Praktikanten wird informiert.

Werbung

Interessenten aus den Richtungen Düren und Jülich können die Rurtalbahn bis zum Haltepunkt Forschungszentrum benutzen. Einfache Gerichte und Getränke werden preiswert angeboten.

Das Forschungszentrum Jülich bietet im kommenden Jahr 109 Ausbildungsplätze in 19 verschiedenen Berufen an. Zur Zeit hat das Forschungszentrum Jülich 333 Auszubildende. In den zurückliegenden über 40 Jahren haben 3.890 junge Menschen eine qualifizierte Berufsausbildung erhalten. Davon ist heute noch ein großer Teil in den Labors, Werkstätten und Büros des Forschungszentrums beschäftigt. Fast die Hälfte der Absolventen konnte in den letzten Jahren in ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis übernommen werden. Allen Absolventen wird nach bestandener Prüfung ein halbes Jahr Weiterbeschäftigung im erlernten Beruf angeboten.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung