Fit ins Wochenende

Körperschule und getanzte Freude bei der VHS Jülich
Von Redaktion [04.09.2007, 08.11 Uhr]

Die VHS Jülich stellt im Rahmen der Gesundheitsprophylaxe ein neues Bewegungsangebot vor, das Entspannung und Körperschulung mit der Freude am Tanzen verbindet. Eine wichtige Voraussetzung dafür bildet die Körperarbeit, durch die die Wahrnehmung für die inneren Zusammenhänge unseres Körpers entwickelt werden können. Durch das Lösen der oft angespannten Bewegungsmuskulatur vermag sich der Körper von innen heraus neu zu organisieren und auszurichten. Er wird beweglicher und durchlässiger.

Auf dieser Grundlage erproben und erweitern die Teilnehmer die Bewegungsmöglichkeiten unseres Körpers auf spielerische Weise. Unterstützt von Musik bringen sie ihre eigenen oder vorgegebenen Bewegungen ins Tanzen und kommen miteinander in Kontakt. Beweglichkeit der Wirbelsäule und Gelenke, Koordinationsfähigkeit, Körperwahrnehmung und bewusster Umgang mit dem Atem werden gefördert. Die Entwicklung einer intensiven Körperwahrnehmung führt auch zu einem bewussteren Umgang mit dem eigenen Körper im Alltag.

Werbung

Die Leitung des Kurses hat die Tanzpädagogin Elisabeth Perse, die nach dem ganzheitlichen Konzept der Integrativen Tanzpädagogik unterrichtet: „Ich möchte in meinen Unterricht einen Raum eröffnen, in dem jeder unbewertet sein eigenes Ausdrucks- und Bewegungspotential entdecken und es ins Tanzen führen kann.“

Mitzubringen sind eine Gymnastikmatte oder Decke, bequeme Kleidung und leichte Gymnastikschuhe bzw. Socken. Beginn ist Freitag, 7. September, 17 bis 18.30 Uhr im Schulzentrum Linnicher Straße. Der Kurs dauert neun Wochen. Anmeldung bei der VHS Tel. 632-19 oder -20/-31.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung