Vom Nutzen der Streuobstwiesen

Frischer Apfelsaft aus dem Jülicher Land
Von Redaktion [29.08.2007, 11.41 Uhr]

Saft aus heimischen Äpfeln werden an vier Terminen in Jülich gepresst.

Saft aus heimischen Äpfeln werden an vier Terminen in Jülich gepresst.

Wie schon in den vergangenen Jahren werden die drei Herren von der Apfelpresse, Paul Röthlinger, Reinhard Welzel und Dietmar Mauermann, Apfelsaft aus Äpfeln von Streuobstwiesen aus dem Jülicher Land pressen und zum Probieren anbieten. Der erste Termin ist am Sonntag, 2. September.

Die Bewohner des Heilpädagogischen Zentrums Jülich sind wie schon in den Jahren zuvor an den Aktionen beteiligt. Wir möchten damit auf den Nutzen und Wert von Streuobstwiesen und dem Erhalt von unserer heimischen, gewachsenen Kulturlandschaft aufmerksam machen. Ebenso ist es uns ein Anliegen, Menschen mit Behinderungen bei den einfachen handwerklichen Tätigkeiten des Saftpressens einzubeziehen.

Die Pressaktionen werden durchgeführt im Brückenkopfpark an der Minigolfanlage an den Sonntagen 9. und 16. September sowie am 14. Oktober. Außerdem stehen die Apfelsaftpresser beim Salesfest in der Nordschule am Sonntag, 2. September. Das saftige Vergnügen wird jeweils von 11 bis 17 Uhr betrieben.

Werbung

Bürger, die Äpfel aus dem eigenen Garten zu Saft verarbeiten wollen, sind nach vorheriger Absprache eingeladen. Sie sollten aber Gefäße für den Saft mitbringen.

Für Informationen und Absprachen steht Dietmar Mauermann, HPZ Jülich – Begegnungsstätte, Am Schulzentrum 11, 52428 Jülich, utner Telefon 02461/342381 oder via e-mail: dietmar.mauermann@lvr.de zur Verfügung.

Auch bieten wir wieder Schulklassen und Kindergärten die Möglichkeit an den Wochentagen unter fachlicher Anleitung Äpfel zu Apfelsaft pressen, Anmeldung und Terminabsprache bei Paul Röthlinger, Tel. 02461/54595.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung