Nachruf der Gesellschaft der Freunde der Hochschule in Jülich (GFHJ)

Jülich: FH Ehrensenator Prof. Sturm starb mit fast 80 Jahren
Von Redaktion [28.08.2007, 15.33 Uhr]

Vor kurzem verstarb Prof. Dipl.-Ing. Hans-Emil Sturm, früherer Dekan des Fachbereichs Physikalische Technik in Jülich und Prorektor der FH Aachen im Alter von fast 80 Jahren.

Nach dem Studium der Elektrotechnik an der RWTH Aachen arbeitete er mehrere Jahre in der Industrie im Bereich Anlagenbau und Regelungstechnik. Im Jahre 1969 begann er seine Lehrtätigkeit zunächst als Baurat an der damaligen Ingenieurschule Jülich im Aufgabengebiet Steuerungs- und Regelungstechnik. Hunderte von Studierenden der Studiengänge Elektrotechnik, Maschinenbau, Physikalische Technik und Chemieingenieurwesen hat Prof. Sturm in Vorlesungen und Praktika in das Gebiet der Regelungstechik eingeführt und viele Diplomarbeiten betreut. Sein Interesse galt außerdem der Studienberatung ausländischer Studenten, für die er eine Beratungsstelle aufbaute, die schließlich zur Studienberatung für sämtliche Studierende der Fachhochschule ausgebaut wurde.

Als Dekan des Fachbereichs Physikalische Technik am Standort Jülich der FH Aachen plante und beantragte er in Zusammenarbeit mit dem Forschungszentrum Jülich und dem Helmholtz-Institut für Biomedizinische Technik an der RWTH Aachen die Studienrichtung Biomedizinische Technik, die im Jahre 1984 eröffnet wurde. Sie war einzigartig in NRW und brachte in kurzer Zeit eine große Zahl von Studierenden nach Jülich, so dass man heute in fast jeder größeren Klinik oder medizintechnischen Firma Absolventen aus Jülich trifft.

Werbung

1984 wurde er zum Prorektor für Lehre, Studium und Studiumreform der FH Aachen gewählt. Als solcher hat er u.a. dazu beigetragen, dass weitere neue Studienrichtungen in Jülich entstanden. In seine Amtszeit fiel ausserdem das Hochschulsonderprogramm des Bundes, das zusätzliche Mittel und Personal für die damals extrem überlasteten Studiengänge aus dem Ingenieurbereich bereit stellte. Prof. Sturm hat durch sein großes Engagement dazu beigetragen, dass diese Mittel für zukunftsweisende Bereiche an der Fachhochschule eingesetzt wurden. Viele richtungsweisende Entscheidungen in der Entwicklung der Fachhochschule wurden von ihm geprägt. Für diese Verdienste wurde er von der Fachhochschule zum Ehrensenator ernannt.

Einer neuen Aufgabe im Hochschulbereich widmete sich nach seiner Pensionierung und der Wiedervereinigung Deutschlands. Er wurde Gründungsdekan der Elektrotechnik an der neu errichteten Fachhochschule Anhalt in Köthen in Sachsen-Anhalt und baute dort in kurzer Zeit einen neuen Fachbereich mit mehreren Studiengängen gemeinsam mit Kollegen der in Köthen vorhandenen Ingenieurhochschule auf, der sehr schnell erfolgreich und bekannt wurde.

Die GFHJ und die Fachhochschule – seine Kollegen, Mitarbeiter und Absolventen - werden sich immer dankbar an ihn als einen liebenswerten, klugen Menschen von großer Tatkraft erinnern.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung