Schwedisch für Fortgeschrittene

Männer sind anders, Frauen im KuBa-Kino auch
Von Redaktion [23.08.2007, 11.59 Uhr]

Das versteht nur, wer "Schwedisch für Fortgeschrittene" beherrscht.

Das versteht nur, wer "Schwedisch für Fortgeschrittene" beherrscht.

Laune macht das KuBa-Kino am Montag, 27. August, vermutlich vor allem der Damenwelt: Mit den Zutaten Abgelegte Ehemänner, durchtanzte Nächte, Vibratoren, jede Menge Tequila, irritierte Töchter und spießige Söhne, attraktive Flirtpartner, überraschte Polizisten und ein beneidenswert positives Lebensgefühl verspricht „Schwedisch für Fortgeschrittene“ ab 20 Uhr ein abgedrehter Filmspaß zu sein.

Aus einer schicksalhaften Strafzettelvergabe heraus werden die temperamentvolle Gynäkologin Elisabeth (Helena Bergström) und die verklemmte Politesse Gudrun (Maria Lundqvist) enge Freundinnen. Beide sind knapp über vierzig, frisch geschieden und knabbern schwer an Männerfrust und Ehetrauma. Elisabeth braucht Abstand zu Ex-Gatte Henrik (Johan Rabaeus), Gudrun nimmt sich den Rat ihrer Tochter Liselotte (Erica Braun) zu Herzen: Gemeinsam macht das Duo fortan Discos unsicher und stürzt sich auf die deutlich jüngere Männerwelt.

Werbung

Komik, Selbstironie, Lebenshunger und nie um eine Antwort verlegen: Zwei Frauen auf dem Weg in die bessere Halbzeit ihres Lebens. Colin Nutley, Komödienexperte und einer der erfolgreichsten Regisseure in Schweden, inszenierte einen erfrischend überdrehten und berührend authentischen Kinospaß über die Lust auf Leben. Das Drehbuch dazu schrieb er im Dialog mit seiner Ehefrau, der bekannten Schauspielerin, Drehbuchautorin und Regisseurin Helena Bergström, die den Part der Elisabeth im Film übernahm.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung