Irmgard Dahmen packt ein literarisches Päckchen für Tokio

Koslarer Elfe im Land der aufgehenden Sonne
Von Redaktion [12.07.2007, 22.26 Uhr]

Verlagschefin Iris Kater und ihr Team sind nach Japan gereist um die neusten Bücher aus Deutschland vorzustellen.

Verlagschefin Iris Kater und ihr Team sind nach Japan gereist um die neusten Bücher aus Deutschland vorzustellen.

56.000 Besucher strömten zu den 770 Ausstellern aus 30 Ländern die auf der 14. Buchmesse in Tokio vertreten waren. Ganz besondere Bücher, die das Interesse der asiatischen Leser weckten, wurden zusätzlich ganz ausführlich den japanischen Kollegen vorgestellt. Eine gute Idee, denn schon nach dem ersten Tag der Buchmesse zeigte sich, welche Bücher die Besucher besonders aufmerksam betrachteten. Hierzu gehörte auch der Buchtitel „Lia rettet die Lavendelelfen“ der hiesigen Autorin Irmgard Dahmen, der vor allen Dingen bei den kleinen Besuchern gut ankam. Lesen konnten sie ihn zwar (noch) nicht, aber das Cover und die Bilder sprachen für sich selbst. Wer weiß, vielleicht wird Irmgard Dahmen ja bald auch den japanischen Markt erobern.

Werbung

Auch die Iris Kater Verlagsgruppe aus Viersen präsentierte sich hier in diesem Jahr und stellte das Verlagsprogramm den interessierten Besuchern vor. Hier ging es nicht um den Verkauf, sondern um die Präsentation der Rechte und Lizenzen. Ein sehr schwieriger Markt, aber nicht unmöglich wie die letzten Jahre und die Verbindungen von Ost und West gezeigt haben. Es ist ein Schritt in die Zukunft, denn alleine in Japan leben über 127 Millionen Leser.

Am Stand der Iris Kater Verlagsgruppe fand sich nicht nur interessiertes Fachpublikum, die Bücher zogen genauso das Showpublikum an und auch Barbara Nagano, die Vertreterin der deutschen Botschaft, genoß eine Zeit lang die Ruhe des deutschen Standes. So zeichnete sich ein positives Signal ab, welches der Idee der Ausweitung auf den asiatischen Markt Recht gab. Eine lokale Betreuung des asisatischen Marktes der Iris Kater Verlag & Medien GmbH ist zumindest in Planung. Lia wird dann sicher auch dabei sein.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung