Straßenfußball-Turnier real,- junior cup 2007 für Jugendliche

Talentsichtung in Jülich für den FC Bayern München
Von Redaktion [14.06.2007, 07.53 Uhr]

Nach drei Monaten stoppt der Ball nach seiner Reise durchs Land in Jülich: Fußballer und Fußballerinnen der Jahrgänge 1994 bis 1997 können beim Straßenfußball-Turnier real,- junior cup 2007 am Dienstag, 26. Juni, ihre Kickerqualitäten unter Beweis stellen. Im 11. Jahr findet dieser Wettbewerb statt, für den in diesem Jahr Rekordmeister FC Bayern München als Partner ist für Kompetenz gesorgt. Talentsucher der „Bayern“ sind schon während der Vorrunden aufmerksame Beobachter: Sie wählen den besten Kicker eines jeden Turniers aus, der dann zu einer Talentsichtung zu den Bayern nach München reisen darf.

Gekickt wird auf dem Parkplatz An der Leimkaul in Dreier-Teams auf einem 8 x 15 Meter großen Spezial-Court, pro Mannschaft sind bis zu drei Auswechselspieler erlaubt. Die Teilnahme ist kostenlos. Interessierte Teams können sich unter www.real.de oder am Turniertag bis 9.30 Uhr direkt am Court bei der Turnierleitung anmelden. Anpfiff ist um 10 Uhr. Spielberechtigt sind alle Mädchen und Jungen der Jahrgänge 1994 bis 1997, ein gültiger Lichtbildausweis ist unbedingt mitzubringen.

Werbung

Beim Regionalfinale Südwest geht es dann für die besten Mannschaften der Region um 2.250 Euro in Form von real,- Einkaufsgutscheinen und die Qualifikation zum Megafinale im Herbst in der Allianz Arena in München.

Auch Fangemeinschaften der Teams sind schon in den Vorrunden herzlich willkommen, denn ein attraktives Rahmenprogramm mit Preisen der Sponsoren bietet Spaß und Unterhaltung für die ganze Familie. Zusätzlich steht in diesem Jahr erstmalig für jüngere Geschwister und Mini-Fans ein extra Mini-Court (8 x 3 Meter) zur Verfügung, der den ganzen Tag zu spannenden Mitmach-Spielen einlädt.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung