Vorträge, Mitmachexperimente und Online-Umfragen

Forschungszentrum Jülich aktiv beim Wissenschaftssommer in Essen
Von Redaktion [08.06.2007, 14.19 Uhr]

Mit einem bunten Programm beteiligt sich das Forschungszentrum Jülich am „Jahrmarkt der Wissenschaften“ auf dem Kennedyplatz in Essen von Samstag, 9. bis Freitag, 15. Juni. Zentraler Beitrag zum „Jahr der Geisteswissenschaften – ABC der Menschheit“ sind die öffentlichen Vorträge rund um das Thema Gehirn und Kommunikation.

Bei angebotenen Experimenten des Jülicher Schülerlabors können Besucher mitmachen und selber forschen. Aber auch Suchstrategien im Internet und die Risikowahrnehmung werden am Jülicher Stand behandelt.

Wie reden Nerven miteinander? Wie bestimmt Sprache unsere Bewertung von Risiken? Und wie funktioniert Verständigung ohne Worte? Das sind nur einige Themen, in denen Wissenschaftler des Forschungszentrums Jülich mit Sprache oder Kommunikation zu tun haben. Während der Ausstellungswoche in Essen werden sie in allgemeinverständlichen Vorträgen über ihre Arbeit und ihre Erkenntnisse berichten.

Werbung

So gehen die Jülicher Forscher etwa den Fragen nach, wie autistische Kinder Gefühle wahrnehmen oder warum die Zahl vier für manche Menschen blau ist. Elektrosmog, Handys und Gentechnik werden in gesellschaftlichen Diskussionen immer wieder als Risiken wahrgenommen. Warum? Welche Kommunikationsmechanismen erzeugen Angst? Welche verharmlosen? Kann man sachlich über Chancen und Risiken von Technik informieren? Warum bleibt das Handy trotz fehlender wissenschaftlicher Beweise unheimlich und warum haben wir den nachgewiesenen Klimawandel so lange ignoriert? Forscher aus Jülich untersuchen diese Fragen und werden in einer Online-Umfrage auch Ihre Risikowahrnehmung testen (mit Verlosung).

Mitmachen heißt es beim Angebot des Jülicher Schülerlabors Julab am Stand 40: Kinder und Jugendliche können zu Wissenschaftlern werden. Wie gut hörst du hin? Wo fließt in deinem Körper Strom? Am Wochenende können kleine Entdecker diese Fragen selbst beantworten! Die Nadel im Heuhaufen zu finden ist zum Glück nur eine sprichwörtliche Aufgabe. Aber wie findet man richtige Information im Internet? Clevere Suchtechniken im Internet stellen die Experten der Zentralbibliothek des Forschungszentrum Jülich vor.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung