Kurs von NASA

Jülicher Azubis sind rhetorisch fit
Von Redaktion [04.06.2007, 13.06 Uhr]

Unterschiedliche Methoden erprobten die Auszubildenden beim Rhetorik-Seminar in Jülich.

Unterschiedliche Methoden erprobten die Auszubildenden beim Rhetorik-Seminar in Jülich.

Wissen Sie, was eine „Judo-Methode“ ist? Oder wie der innere „Urmensch“ unsere Körpersprache steuert? Im Mai setzten sich im kleinen Sitzungssaal des Jülicher Rathauses sieben Auszubildende aus regionalen Betrieben mit diesen und ähnlichen Fragen rund um Kommunikation und Rhetorik auseinander. Unter der behutsamen Anleitung der Kommunikationstrainerin Dorothea Maaß probierten die vier jungen Männer und drei jungen Frauen neue Wege zu einem professionellen Auftritt aus.

Den Rahmen bot das Projekt „Neue Ansätze in Schule und Arbeit“ (NASA) der Stadt Jülich, das vom Land NRW und der EU gefördert wird. Vielfältige praktische Übungen zur Bewältigung von Lampenfieber, zum Einsatz der Körpersprache oder zum positiven Formulieren wurden mit Hilfe von Videoaufzeichnungen reflektiert. Die häufige Nutzung der Kamera trug dazu bei, dass die jungen Leute mehr und mehr Sicherheit in ihrem Auftreten gewannen und ihr Selbstbewusstsein steigerten.

Werbung

So nahmen sie am Ende des Seminars neben einer Teilnahmebescheinigung auch viele hilfreiche Tipps mit, die sie in ihrem „wirklichen Leben“ anwenden können.

Das nächste Angebot des NASA-Projekts ist ein Bewerbungstraining für Schüler und Schülerinnen der Klassen 8 bis 10 zu Beginn der Sommerferien. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei Elisabeth Fasel, Telefon 02461 – 63 411 oder auf der Webseite der Stadt Jülich unter www.juelich.de/nasa-berufsorientierung


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung