Film am Dienstag

KuBa-Kino für schöne Männer
Von Redaktion [17.05.2007, 10.45 Uhr]

Wer sich einen Mann schön redet, der bekommt ihn auch.

Wer sich einen Mann schön redet, der bekommt ihn auch.

Frei nach Humpe: Schöne Männer braucht das Land… Im Kulturbahnhof widmet sich das Dienstags-Kino, 22. Mai, dem Thema: Dann wird ab 20 Uhr der französische grotesk-komische Film „Sie sind ein schöner Mann“ gezeigt.

Als Huguette (Agnès Boury), die Frau von Bauer Aymé Pigrenet (Michel Blanc), bei einem Arbeitsunfall ihr Leben lässt, braucht der humorlose Kerl keine Trauerkleidung, sondern jemand, der ihm auf dem Hof zur Hand geht. Ohne warmes Essen, saubere Kleidung und mit hungerndem Vieh steht es schlecht um den Betrieb. Also wendet er sich an ein Ehevermittlungsinstitut. Die Chefin des Institutes merkt sehr schnell, dass ihn nicht die Sehnsucht treibt, sondern sein zweckorientiertes Denken.

Sie schickt ihn nach Rumänien, wo es genügend Frauen geben soll, die zu allem bereit sind, um nur dem Elend zu entkommen. In Rumänien trifft Aymé auf der Landwirtschaftsausstellung in Bukarest seine Elena (Medeea Marinescu) Sie will ihre Familie finanziell versorgen – er Arbeitskraft. Aus dem Zweckbündnis entwickelt sich rasch Zuneigung.

Werbung

Nach dem großen Publikumserfolg von „Wer früher stirbt ist länger tot“ bringt movienet Filmverleih mit „Sie sind ein schöner Mann“ wieder einen Film in die deutschen Kinos, der abseits vom Mainstream die Zuschauer ins Herz trifft: eine Liebesgeschichte aus Frankreich, die auch hierzulande spielen könnte. Das charmant erzählte Regiedebüt der populären französischen Schauspielerin Isabelle Mergault war 2006 mit fast vier Millionen Zuschauern der Überraschungserfolg des französischen Kinos. Das Schauspielerduo Michel Blanc und Medeea Marinescu begeisterte das Publikum.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung