Expertentreffen

Jülicher Tagung: Mit dem Supercomputer in die Zelle schauen
Von Redaktion [03.05.2007, 08.17 Uhr]

Biologische Systeme folgen physikalischen Regeln. Natürlich sind sowohl die Systeme als auch die Regeln hochgradig komplex. Um trotzdem zu belastbaren Erkenntnissen zu kommen, nutzen Biologen und Physiker verstärkt Simulationen auf Supercomputern. Sie wollen Krankheiten wie Alzheimer auf molekularem Niveau verstehen.

Auf der bis Freitag, 4. Mai, dauernden Tagung im Forschungszentrum Jülich mit dem Titel „From Computational Biophysics to Systems Biology CBSB07“ tauschen sich 120 Experten über ihre neusten Ergebnisse und Methoden aus.

Das Forschungszentrum Jülich als Sitz eines der drei deutschen Höchstleistungsrechenzentren gilt als die Anlaufstelle der computergestützten Lebenswissenschaften. „Wir wollen den Forschern hier das passende Podium für eine ergiebige Diskussion bieten“, sagt Prof. Ulrich H. E. Hansmann, Organisator der Tagung und Leiter der Jülicher Forschergruppe Computational Biology and Biophysics.

Werbung

Insgesamt diskutieren etwa 120 Wissenschaftler und Studenten aus der ganzen Welt richtungweisende Anwendungen von Supercomputern in Biologie, Pharmazeutik und Medizin. Ein Beispiel ist die Fehlfaltung und Aggregation von Proteinen, wie sie beim Ausbruch der Alzheimer-Erkrankung beobachtet wird. Ein anderer Schwerpunkt liegt auf der Frage, wie Simulationen auf molekularem Niveau in ein funktionierendes Zellmodell integriert werden können. Dies würde es ermöglichen, Krankheitswege zu simulieren und die Wirkungsweise von Medikamenten auf der Ebene einzelner Zellen zu verstehen. Die Ansprüche an Rechenzeit und neuen Methoden sind extrem groß. Deshalb soll bei einer Podiumsdiskussion die Möglichkeit einer gemeinsamen europäischen Forschungsinitiative ausgelotet werden.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung