Martin Marquardt stellt seine Fotografien aus

„Der andere Blick“ in Jülich
Von Redaktion [23.04.2007, 08.17 Uhr]

Seine Staffelei: Martin Marquardt am PC.

Seine Staffelei: Martin Marquardt am PC.

Mit dem Kauf 2001 einer Kompakt-Digitalkamera begann Martin Marquardt die Welt noch einmal anders zu sehen. Das langjährige Interesse an der Fotografie fand nun das Medium für die Umsetzung. Mittels der neuen Technik sah sich der Jülicher in der Lage, Motive zu sammeln und nach Hause zu tragen, um sie dort sofort betrachten und beurteilen zu können. Jetzt stellt er sich der Öffentlichkeit ab Freitag, 27. April, in einer Ausstellung in der Wohnanlage „An der Zitadelle“ am Wallgraben in Jülich.

„Ich betrachte den PC mit seinen hunderten von Werkzeugen als meine Staffelei“ erklärt Martin Marquardt „wobei ich gerne zugebe, dass die konservative Bildmalerei ungleich mühevoller und zeitaufwändiger ist.“ Allerdings empfindet Marquardt den kreativen Prozess als vergleichbar. Eine Nachbearbeitung sei, so der Fotograf aus Berufung oft nicht nötig. Aber die Veränderungen durch Kontrast, Beleuchtung und der Wechsel von Farb- auf Schwarzweiß-Fotografie empfindet er als faszinierenden Prozess, „weil jedesmal, trotz des gleichen Motivs, ein neues Bild mit einer oft völlig neuen Aussagekraft ensteht“.

Werbung

Nach einer ersten Ausstellung im HPZ in Jülich mit den Künstler Kirsten Müller-Lehnen und Leo Brenner ist es in Jülich die zweite Ausstellung des bekannten stellvertretenden Bürgermeisters. Unter dem Titel „Der andere Blick“ präsentiert die Wohnanlage für Senioren und Behinderte „An der Zitadelle“, Am Wallgraben 29 in Jülich, seine Fotos. Die Vernissage findet ab 18 Uhr im Café/Restaurant Pasqualini statt. Musikalisch gestaltet die Band „Queck & Co“ die Eröffnung.

Derzeit beteiligt sich Martin Marquard auch an der Ausstellung in Dortmund.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung