Literaturkurs spielt Theater

„Luzifers Nöte“ in der Jülicher Stadthalle
Von Redaktion [13.04.2007, 12.44 Uhr]

Plakat zur Aufführung „Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn“

Plakat zur Aufführung „Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn“

Viele satirische Spitzen des Alltags und der Gesellschaft nimmt Rolf Stemmle in seinem Stück „Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn“ aufs Korn. In Szene gesetzt wird die Tragikomödie in 17 Bildern vom Literaturkurs des Gymnasiums Zitadelle am Mittwoch, 18., und Freitag, 20. April, in der Jülicher Stadthalle.

Ganz am Puls der Zeit bewegen sich die Zwölftklässler unter Leitung von Sigrid Albers. Die Proben laufen auf Hochtouren. Entführt werden die Besucher des Theaterstücks in die Hölle, in der der etwas schrullige Höllenkönig Luzifer erfahren muss, dass moderne Sünder anspruchsvoll sind: Sie brauchen Bespaßung, um nicht auf dumme Gedanken zu kommen.

Ein frisch-verstorbener Automobil-Manager verschafft Luzifer eine Autobahn mit Sportwagen, auf der sich die Sünder die Zeit vertreiben können. Doch damit macht sich Luzifer auch abhängig von diesem Herren. Der schärfste Gegner des Managers (auch Geliebter seiner Gattin!) ist der aufrechte Künstler Blume. Dieser kann Luzifer die Demokratie schmackhaft machen – aber nur, weil Luzifer hofft, auf diese Weise als moderner Diktator seine Macht sichern zu können.

Werbung

Dank vieler Pointen und Seitenhiebe auf Esoteriker, Künstler, Demokraten und Autoliebhaber, auf Himmel und Hölle, verspricht „Luzifers Nöte mit der Demokratie und der Autobahn“ für das Publikum ein teuflisches Vergnügen zu werden.

Die Eintrittskarten zum Preis von 2,50 Euro sind im Körber-Shop und in der Buchhandlung Fischer erhältlich.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung