Ferienprogramm

Ganz große Kinobesetzung im Jülicher KuBa
Von Redaktion [29.03.2007, 18.25 Uhr]

Szene aus "Arthur und die Minimoys"

Szene aus "Arthur und die Minimoys"

Bleibt fast zu wünschen, dass es am Montag, 2. April, regnet… Gleichermaßen für Kinder und Eltern ist „Arthur und die Minimoys“ ein Vergnügen. Luc Besson hat für die Verfilmung des französischen Buchhelden nicht nur Animateure begeistern können – auch Mia Farrow ist mit am Set, wenn der Junge Arthur zur finanziellen Rettung seiner Großmutter einen Schatz in einer anderen Welt bergen will. Natürlich gibt es hier Prinzessin ebenso wie Tyrannen. Die Geschichte um das geheimnisvolle Land der Minimoys ist einfach abenteuerlich – wie seine Entstehung, die fünf Jahre dauerte und mehr als 100 Animateure beschäftigte. Ansehen können ihn Cineasten im Jülicher KuBa-Kino ab 16 Uhr.

Eintauchen in eine andere Welt können Freunde schöner Bilder auch vier Stunden später: Ab 20 Uhr lockt „Der weiße Planet“. Der Film beginnt mit dem Einsetzen des schrecklichen arktischen Winters. Endlose Polarnächte zwingen die Tiere in der Wildnis dazu, sich gegenseitig zu übertreffen bei der Suche nach Möglichkeiten, jetzt überleben zu können. Als anschließend der Frühling beginnt, erwachen auch die Tiere in den Wäldern des hohen Nordens am Rande der Arktis wieder, und die Raubtiere veranstalten im tiefen Schnee die ersten Jagden der neuen Saison. Dies ist für viele Lebewesen der Beginn eines großen Zuges nordwärts, zum größten „Lebensmittelmarkt“ des Planeten

Werbung

Geheimnisvolle Lichterspiele in "Prestige - Meister der Magie".

Geheimnisvolle Lichterspiele in "Prestige - Meister der Magie".

Hunderte von Stunden Filmmaterial waren erforderlich, um die Großartigkeit dieses vom Eis und dem Meer dominierten Landes einzufangen und zugleich auch die den einzelnen Jahreszeiten angepassten Überlebensstrategien der in der Arktis lebenden, ungewöhnlichen Tiere. Die Filmemacher wollen mit „Der weiße Planet“ ein Porträt dieser wahrlich atemberaubenden, unbekannten Welt präsentieren

Spannung mit einer unglaublichen Besetzung verspricht „Prestige – Meister der Magie“ am Dienstag, 3. April, ab 20 Uhr. Memento und Batman Beginns-Regisseur Christopher Nolan drehte das Kriminalstück zur Jahrhundertwende mit Christian Bale, Hugh Jackman, Michael Caine, Scarlett Johansson und David Bowie. Im viktorianischen London stehen sih zwei Bühnenzauberer unversöhnlich gegenüber. Ursprünglich entwickelten Alfred Borden (Christian Bale) und Robert Angier (Hugh Jackman) ihre Tricks und Illusionen gemeinsam unter den Fittichen ihres Meisters, Cutter (Michael Caine). Als Roberts Frau Julia (Piper Perabo) bei einem Zauber ertrinkt, gibt er Alfred die Schuld. Fortan sabotieren sie sich in erbitterter Feindschaft gegenseitig. Das gefährdet nicht nur Roberts Assistentin Olivia (Scarlett Johansson), sondern gipfelt in einem Elektrizitätsexperiment von Erfinder Tesla (David Bowie).

Nach "Batman Begins" widmet sich Christopher Nolan einem prächtigen Historienthriller, der mit charakterlicher Tiefe, stark aufspielenden Stars und einem dramatischen Mix aus Besessenheit, Eifersucht und Verrat besticht.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung