Arbeitsbeginn in den Sommerferien

Handlungsbedarf am Ostflügel der Jülicher Zitadelle
Von Redaktion [28.03.2007, 13.59 Uhr]

Sanierungsbedürftig nach den Richtlinien des Denkmalsschutzes ist die Ostfassade der Zitadelle. Foto: Maximilian Jankowski

Sanierungsbedürftig nach den Richtlinien des Denkmalsschutzes ist die Ostfassade der Zitadelle. Foto: Maximilian Jankowski

Es besteht dringender Handlungsbedarf: Am Ostflügel der Zitadelle müssen Dach und Fassadenflächen saniert werden. Das Mauerwerk ist an vielen Stellen feucht und Schäden sind bereits sichtbar. Teilweise muss der Innenputz abgeschlagen werden. Defekte Ziegelsteine müssen ausgetauscht sowie die Natursteingesime und –sockelflächen nach Vorgaben der Denkmalbehörde überarbeitet werden. Die Denkmalpflege diktiert auch die Dachsanierung mit altdeutscher Schieferdeckung. Das erhöht die Kosten.

Für die Maßnahme sind 570.000 Euro veranschlagt worden. Über die Hälfte der Summe wird aus Landesmitteln finanziert. Die restliche Summe muss im Vorgriff auf den Haushalt 2007 freigemacht werden. Unabwendbar, so steht es in der Verwaltungsvorlage, ist die Maßnahme.

Werbung

Räume des Gymnasiums sind inzwischen in Mitleidenschaft gezogen worden. So sind Teilbereiche der Bibliothek bereits nicht mehr nutzbar.

Die erste Instanz hat das Papier bereits passiert: Der Haupt- und Finanzausschuss schloss sich in der jüngsten Sitzung dem Verwaltungsvorschlag an. Jetzt muss der Rat in seiner Sitzung am Donnerstag, 29. März, entscheiden.

Ausgeführt werden soll die Baumaßnahme, die mit erheblicher Lärmbelästigung verbunden ist, außerhalb der Schulzeit. Angestrebt wird von der Verwaltung der Arbeitsbeginn zu den Sommerferien.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2018 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Das JüLicht geht im "Herzog" auf
Das "JüLicht" ist Geschichte – es geht ab sofort im "Herzog" auf – und diesmal gibt es die neuesten Nachrichten nicht nur täglich frisch im Internet, sondern auch jeden Monat als neues Stadt- und Kulturmagazin in gedruckter Form. Wir – Muttkraat, Medien- und Kommunikationsdesigner Hacky Hackhausen und Herzens-Jülicherin und Journalistin Dorothée Schenk – haben fast drei Jahre lang an der „Fusion“ des „kleinen Herzog“, das bis Ende 2017 als Kulturmagazin im Taschenformat erschienen ist und dem Internetmagazin „JüLicht“ geplant und gefeilt.  [30.01.2018, 14.41 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung