Ikone der Strickkunst

Textilkünstler Kaffe Fasset gibt Workshop in Jülich
Von Redaktion [27.03.2007, 08.41 Uhr]

Kaufmanns treffen Fasset - Wiedergesehen und sofort für Jülich engagiert.

Kaufmanns treffen Fasset - Wiedergesehen und sofort für Jülich engagiert.

Eine glückliche Fügung macht ein besonderes Erlebnis für Freunde des Strickens möglich. Derzeit stellt das Hasselter Modemuseum den internationalen Textilkünstler Kaffe Fasset aus. Aus früheren Zeiten kannten Rosemarie und Wolfgang Kaufmann, Inhaber und Betreiber des Ladens „Wolle und Design“ in Stetternich, den Künstler, der eine Ikone unter den Kennern des Szene ist. Spontan konnten sie ihn für einen Workshop in Jülich gewinnen. Der „Vater des Missoni-Musters“ wird Kurse am 2. und 3. April geben. Innerhalb weniger Stunden waren die ganztägigen Seminar im Glashaus des Brückenkopf-Parks ausgebucht. Daher hat Rosemarie Kaufmann vor, den Künstler für einen weiteren Kurs im Sommer einzuladen. Die Ausstellung in Hasselt geht im Juni zuende.

Werbung

Kaffe Fasset, der in den 70er Jahren in einem Zugabteil von einer alten Dame das Strickhandwerk lernte, arbeitet mit bis zu 60 Farben - allerdings nie vom Knäuel, sondern immer mit Fäden, die eingewebt werden.. Kaffe orientiert sich etwa an orientalischen Keramiken, Blumen, Muscheln und sogar Klinkermauern. Da er nur mit rechten Maschen arbeitet, sind die Hände und die Fantasie frei, um sich dem Experimentieren mit Farbe zu widmen. Seine vielfältigen Arbeiten wurden als "Malen mit Wolle" bezeichnet.

Inzwischen ist Kaffe Fasset durch Bücher, eine Fernseh-Serie und verschiedene Ausstellung international bekannt geworden. Zur Ausstellung nach Hasselt bietet übrigens die Volkshochschule Jülich am Donnerstag, 19. April, eine Exkursion an.

Nähere Informationen zum Workshop und zur Exkursion gibt es unter 02461-54735 bei Rosemarie Kaufmann.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung