Abiturient hält Vortrag

Von Mordor nach Barmen: Der Kult der Ringe
Von Redaktion [21.03.2007, 11.28 Uhr]

Der Schüler Tobias Hock aus Titz hat für sein Abitur eine besondere Lernleistung im Fach Englisch angemeldet. Im Rahmen einer außergewöhnlichen Abhandlung untersucht und analysiert er die zentralen Leitgedanken zum Thema „J.R.R. Tolkien: Der Herr der Ringe – ein kulturelles Phänomen“.

Die Ergebnisse seiner tiefschürfenden Denkschrift über die Fantasy-Lektüre fasst der 19-Jährige am Donnerstag, 22. März, um 18 Uhr, in der Aula des Gymnasiums Haus Overbach in einem Vortrag zusammen. Er geht der wesentlichen Frage auf den Grund, inwiefern fantastisches Schrifttum von kultureller Bedeutung ist.

Werbung

Im zweiten Teil des Vortragsabends erhält Hock Unterstützung eines namhaften Experten. Dr. phil. Frank Weinreich von der Deutschen Tolkiengesellschaft referiert zunächst über die mythologischen Quellen für Mittelerde. Im Anschluss steht der Wissenschaftler in einem Interview zum Thema „Pro und Kontra der Filmtrilogie von Peter Jackson“ Rede und Antwort. Die Tolkienfreunde dürfen sich freuen, die Veranstaltung ist eintrittsfrei.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung