Kooperation mit vier Partnern

Jülicher gründen Netzwerk für Biomolekulare NMR
Von Redaktion [20.03.2007, 10.23 Uhr]

Ein Netzwerk für Biomolekulare Kernspintomographie (NMR) wurde mit Beteiligung des Forschungszentrums Jülich am Donnerstag, 15. März, in Düsseldorf gegründet. Jülich verfügt neben seiner wissenschaftlichen Expertise über ein NMR-Zentrum mit drei leistungsstarken Spektrometern.

Das NRW-Netzwerk bio-N3MR ist eine Kooperation des Forschungszentrums Jülich, der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, der Ruhr-Universität Bochum, der Universität Duisburg-Essen sowie dem Max-Planck-Institut für molekulare Physiologie in Dortmund im Bereich der NMR-basierten strukturbiologischen Forschung und wurde am Rande der Symposien InCom mit LifeCom gegründet.

Die vorhandene Infrastruktur – NMR-Spektrometer, Labore zur Proteinherstellung und Rechenkapazitäten – sowie das Know-how der beteiligten Institute sollen in dem neuen Netzwerk verknüpft und gebündelt werden, um beispielsweise auf dem Gebiet der Strukturbiologie verstärkt krankheitsrelevante Mechanismen bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer oder viralen Infektionen – beispielsweise AIDS oder SARS – aufzuklären. Auch die NMR-Methoden- und Softwareentwicklung sowie die Bereitstellung Web-basierter Werkzeuge zur Datenauswertung und Strukturberechnung können im Netzwerk besser genutzt werden.

Werbung

Mit bio-N3MR wird es nun eine gemeinsame Plattform geben, von der aus die beteiligten Wissenschaftler zukünftig bei der Gerätebeschaffung im Rahmen von EU-Programmen gemeinsam handeln können. Gleichzeitig wollen die Forscher das neue Netzwerk nutzen, um die Forschungsrichtung „Biomolekulare NMR-Spektroskopie“ in der Öffentlichkeit sowie bei Landes- und Bundespolitikern bekannter zu machen und gezielt ihre Interessen zu vertreten.

Im Forschungszentrum Jülich werden sich die Kooperationspartner nun jährlich zur Projektplanung und zum Austausch von Forschungsergebnissen treffen. Besonders für Nachwuchswissenschaftler soll hiermit ein Diskussions-Podium geschaffen werden. Neben international führenden NMR-Spektroskopikern werden auch Hersteller von NMR-Produkten und NMR-bezogenen Serviceleistungen eingeladen, um ihre Neuentwicklungen zu präsentieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung