Ausstellung über Schülerlabore in Brüssel

Jülicher JuLab im Europäischen Parlament
Von Redaktion [18.03.2007, 19.23 Uhr]

Schülerlabore wollen Kinder und Jugendliche für Wissenschaft begeistern. Eine Aufgabe von europäischen Dimensionen, wenn man bedenkt, dass in den nächsten Jahren alleine in Europa rund 700.000 gut ausgebildeten Naturwissenschaftlern und Ingenieuren fehlen werden. Die Veranstaltungen in Brüssel stellen verschiedene pädagogische Ansätze vor und sollen eine lebendige Diskussion über europäische Strategien anregen. „Mit der Hands-On-Ausstellung und dem Workshop in Brüssel wollen wir endlich unsere Ideen auf europäische Ebene austauschen und weiterentwickeln“, erklärt Karl Sobotta, der Leiter des Jülicher Schülerlabors Julab, das ebenfalls an der Ausstellung vom 19. bis 23. März in Brüssel, beteiligt ist.

Werbung

In Jülich steigt die Zahl der Buchungen. Seit der Eröffnung des JuLab im April 2005 nutzten bis zu diesem Monat 5200 Studenten, 450 Lehrer und 170 Familien die Einrichtung. Durch außerschulische Lernorte können zudem Impulse gegeben werden, die auch das Lernen in der Schule wieder belebt. Für die Ausstellungs-Woche haben sich zu Ausstellung der Helmholtz-Schülerlabore im Europaparlament und den Workshop “Integration of School Labs and Science Education in Europe” 350 Schüler aus den internationalen Schulen in Brüssel angemeldet, um die pädagogischen Konzepte der deutschen Schülerlabore kennen zu lernen.

Zur feierlichen Eröffnung werden der EU-Kommissar Jan Figel, der Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft Jürgen Mlynek sowie EU-Parlamentarier durch die Ausstellung gehen und selber experimentieren.


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung