Leben und Werk

Freitagsvesper in Jülich zu Ingeborg Bachmanns Lyrik
Von Redaktion [13.03.2007, 14.40 Uhr]

„Nichts Schöneres als unter der Sonne zu sein“ oder „Die gestundete Zeit“ – im Rahmen der Freitagsvesper mit der Themenreihe „Gruppe 47“ wird bei der Evangelischen Erwachsenenbildung im Kirchenkreis Jülich die Schriftstellerin Ingeborg Bachmann vorgestellt.

Anfang der 50er stieß sie zur Gruppe 47 und wurde dort zu einer wesentlichen „lyrischen Stimme“. Die Intensität ihres Sehens und Schreibens ließen, so die Ankündigung, keinen unberührt. Eine klare Struktur gehe einher mit mythischen Bildern und vollendeter Sprachschöpfung.

Werbung

Ingeborg Bachmanns zeitgeschichtlichen Betrachtungen seien zwar in ihrer Geschichtsbezogenheit zu lesen, „aber auch als zeitlose Aussagen über den Menschen“. Margret Hanuschkin und Elke Bennetreu, werden am Freitag, 16. März, um 18.30 Uhr Ingeborg Bachmann in Leben und Werk porträtieren.

Die Veranstaltung findet im Dietrich-Bonhoeffer-Haus, Düsseldorfer Straße 30 in Jülich statt. Die Gebühr beträgt 5 Euro inklusive Tee und kleiner Brotvesper. Weitere Auskunft gibt es unter 02461/9966-0


Dies ist mir was wert:    |   Artikel veschicken >>  |  Leserbrief zu diesem Artikel >>

NewsletterSchlagzeilen per RSS

© Copyright 2017 Presse- und KulturBüro Schenk + Schenk | Datenschutz

Das Brenzlicht

Mehr Zivilcourage
Es gehört Zivilcourage dazu, Kritik zu üben an einer Preisverleihung, die Zivilcourage auszeichnet und sich gegen das Vergessen der Greueltaten der Nazis positioniert. Toleranz – so die Namensergänzung der veranstaltenden Jülicher Gesellschaft – gehört dazu, um auszuhalten, wenn von vier zu Ehrenden drei als Nebenprodukt behandelt werden und der einzige, durchaus nicht unumstrittene Ausgezeichnete vom Laudator eine Würdigung erfährt, die nicht nur einige Menschen befremden dürfte.  [01.03.2017, 07.54 Uhr]  >>

Alle Brenzlichter >>

Top-Thema

Freiflug über die "Sophie"
Der Barmener Olaf Kiel ist begeisterter Pilot von Multi- und Quadrokoptern, landläufig auch als Drohnen bekannt. Zwei bis dreimal in der Woche startet er in die Jülicher Börde mit seinem großen Koffer im Gepäck. Gut geschützt liegt darin die in Einzelteile zerlegte Flugmaschine, denn erst vor Ort werden die Rotoren angeschraubt und die Kamera in die Lagerung, die so genannte Gimbal, eingehängt.  [08.04.2017, 07.42 Uhr]  >>

Rundum

Kreatives Lösungsmodell im Aldenhovener KIM-Prozess [09.04.2017, 14.00 Uhr]  >>
Düren: Den Umgang mit Demenz lernen [09.04.2017, 13.51 Uhr]  >>

Vereine

Lebendiges Geschichtsgedächtnis [09.04.2017, 14.51 Uhr]  >>
Bestehen unter des Meisters Augen [09.04.2017, 13.19 Uhr]  >>

Immer auf dem Laufenden



Newsletter >>

JüLicht auf Ihrer Site

Sie können unsere aktuellen Schlagzeilen auf Ihrer Website präsentieren - hier steht, wie >>.

Kontakt

Welches Anliegen Sie auch immer bewegt, über unser Kontaktformular >> können Sie mit uns in Verbindung treten.

Werbung